Kontoauszug von Flüchtlingen landet im Netz

1.780 Euro für sieben Afghanen: Üble Hetze von Rechten!

+
Im Mülleimer gefunden und als Kopie ins Internet gestellt: Dieser Kontoauszug hat die Hasskommentare ausgelöst.
  • schließen

Augsburg - Unfassbar, was jetzt im schwäbischen Landkreis Donau-Ries bei Augsburg passiert ist. Ein kleiner Fehler eines afghanischen Asylbewerbers hatte massive Folgen für die ganze Familie:

Wie unser Partnerportal tz.de berichtet, hatte Darwish N. (18) aus Daiting vor einigen Wochen in der örtlichen Sparkassen-Filiale Kontoauszüge gezogen und diese anschließend in den dortigen Mülleimer geworfen. Das Problem tauchte wenig später auf: Ein Unbekannter schnappte sich den Auszug und stellte ein Foto davon unzensiert via Facebook ins Internet. "Gutschrift Landkreis Asyl Geldleistungen" ist darauf zu lesen, auch der Betrag in Höhe von 1.780 Euro. Zudem prangten auch IBAN und BIC auf dem Foto.

Rechte setzten deswegen sofort zur üblen Hetze an. "Ich koche über vor Wut", schrieb ein Facebook-User unter das Bild. Ein anderer ergänzte: "Und wenn man dann sieht, was hilfsbedürftige Deutsche vom Staat bekommen, dann weiß man, wer hier was wert ist." Dabei handelt es sich noch um die "harmlosen" Kommentare. In dem ganzen Shitstorm ging auch unter, dass das Geld nicht für eine Person, sondern für die gesamte siebenköpfige Familie von Darwish N. bestimmt ist. Zudem bestellten Unbekannte mit den Daten der Familie Waren aus dem Internet per Nachnahme! Die Familie musste deswegen sogar ihre Kontoverbindung ändern!

Nachbarn nehmen die Afghanen in Schutz: "Das ist eine ordentliche Familie, der Papa geht arbeiten, der Sohn macht bald ein Praktikum beim Arzt!" Die Familie selbst zeigte sich geschockt: "Viele Leute haben schlechte Kommentare über uns geschrieben und sagen: Warum kriegen die Ausländer so viel Geld. Die wissen nicht, dass wir sieben Personen sind", sagte Darwish N. dem Augsburger Radiosender RT1.

Der Fall hat nun übrigens ein juristisches Nachspiel. Das zuständige Landratsamt hat den Fall bei der Polizei angezeigt. Diese ermittelt nun wegen Verstößen gegen das Datenschutzgesetz und die missbräuchliche Verwendung persönlicher Daten. Facebook hat das Bild inzwischen gelöscht.

mw

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT