Familienschicksal bewegt die USA

Dieser Mann wurde an Neujahr Vater - und gefeuert!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Familie Austin mit ihren vier Kindern. 
  • schließen

Concord (US-Bundesstaat New Hampshire) - Lamar Austin war bei seiner Frau Austin, als diese am 1. Januar einen Sohn zur Welt brachte. 

Die Geburt an Neujahr wurde Austin aber beruflich zum Verhängnis, wie der Concord Monitor berichtet. Er wurde nämlich zeitgleich gefeuert. 

Der Veteran musste eine Entscheidung treffen: Entweder bei seiner Frau im Krankenhaus zu bleiben - oder zu seiner Schicht als Wachmann aufzubrechen. 

"Ich dachte mir: Die Familie kommt immer zuerst. Ich werde sie nicht für einen Job im Stich lassen", erklärte er gegenüber dem Concord Monitor. So fuhr der 30-Jährige lieber seine Frau zum Concord Hospital. Um 7.44 Uhr am Neujahrsmorgen brachte Lindsay dann den gemeinsamen Sohn Cainan zur Welt. 

Nun kann er sich vor Job-Angeboten kaum retten

Auch wenn Lamar Austin gleichzeitig eine Textnachricht von seinem Chef über seine Entlassung bekam, überwog bei ihm die Freude über die Geburt. Bei der Firma Salerno Protective Services befand er sich noch in der Probezeit und musste flexibel einsatzbereit sein - ohne geregelte Arbeitszeiten. "Manchmal verliert man etwas und bekommt dafür etwas Besseres", so der vierfache Familienvater. 

Das Schicksal der Familie bewegt nun das ganze Land. Lamar Austin werden reihenweise Job-Angebote zugesendet und er hofft nun auf eine Stelle als Elektriker. 

Spendenaktion im Netz

Um ihn übergangsweise finanziell unter die Arme zu greifen, rief Sara Persechino außerdem zu einer Spendenaktion über das Portal GoFundMe auf, obwohl sie die Austins gar nicht persönlich kennt. Die Familie sollte sich in dieser Situation nicht noch mit Geldsorgen herumschlagen, so ihr Wunsch. Nach einem Tag kamen schon über 7400 US-Dollar zusammen. 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser