In einer United-Airlines-Maschine

Passagier: "Du Muslimin hältst die Schnauze"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rund 10.000 Meter über der Erde spielten sich unfassbare Szenen in einer United-Airlines-Maschine ab - eine Muslimin soll aufs Übelste von einem anderen Passagier beleidigt worden sein:

Eine scheinbar harmlose Situation in der Luft eskalierte komplett! Tahera Ahmad, die Direktorin für interreligiöse Zusammenarbeit an der Northwestern University in Illinois, reiste mit der Fluggesellschaft United Airlines nach Washington. Im Flieger bestellte sie bei der Stewardess eine Dose Cola, wie CNN berichtet - die ihr die Flugbegleiterin auch bringt.

Ahmad allerdings bittet aus hygienischen Gründen um eine ungeöffnete Dose. Diese wird ihr verwehrt - das Risiko, die Dose könne als Waffe eingesetzt werden, soll der Stewardess zu groß gewesen sein. Doch die Airline-Angestellte schien mit zweierlei Maß zu messen: Der Passagier neben Ahmad bekommt sehr wohl eine ungeöffnete Dose.

Hilfesuchend wendet sich Ahmad an andere Passagiere -rund 10.000 Meter über dem Boden soll die Situation eskaliert sein. Und Ein Passagier der Maschine soll begonnen haben, Ahmad zu beleidigen: "Du Muslimin hältst verdammt nochmal die Schnauze." Die Frau erwiderte "wie bitte?" und bekam die Kraftausdrücke wohl nochmal zu hören: "Du weißt doch selbst, dass du die Dose als Waffe benutzen willst. Also halt verdammt noch mal die Schnauze!" 

Schockiert über die Diskriminierung setzt Ahmad einen Facebook-Post ab - dieser wurde bereits über 9000 mal geteilt. Die Fluggesellschaft entgegnet Ahmad später, dass es sich um ein Missverständnis gehandelt haben soll.

I am sitting on a United airlines flight in the air 30,000ft above and I am in tears of humiliation from discrimination....

Posted by Tahera Ahmad on Freitag, 29. Mai 2015

bp

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser