Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sucht nach Online-Anwendungen

560.000 Deutsche sind internetabhängig

+
560.000 Deutsche sind laut einer Studie internetabhängig.

Berlin - In Deutschland sind mehr als eine halbe Millionen Menschen internetabhängig. Besonders Online-Spiele und soziale Netzwerke haben Suchtfaktor. Das hat eine aktuelle Studie ergeben.

Laut einer aktuellen Studie sind in Deutschland rund 560.000 Menschen internetabhängig. Betroffen sind damit ein Prozent der Bevölkerung zwischen 14 und 65 Jahren, wie aus der am Dienstag in Berlin vorgestellten Untersuchung hervorgeht. Die vom Bundesministerium für Gesundheit geförderte Studie „Prävalenz der Internetabhängigkeit - Diagnostik und Risikoprofile (PINTA-DIARI)“ bestätigt danach die Ergebnisse der ersten repräsentativen Schätzung der Universität Lübeck zu dem Thema aus dem Jahr 2011.

In der neuen Studie gaben danach 37 Prozent der befragten Abhängigen an, dass sie hauptsächlich Online-Spiele spielten, während weitere 37 Prozent der Betroffenen in Sozialen Netzwerken aktiv waren. 27 Prozent nutzten andere Internetanwendungen. Insgesamt sind laut der Studie Männer und Frauen fast gleichermaßen von Internetabhängigkeit betroffen. Deutliche Unterschiede bestehen danach allerdings in der Art der exzessiven Internetnutzung: Während abhängiges Computerspielen primär bei Männern anzutreffen ist, sind Frauen eher von der Nutzung Sozialer Netzwerke abhängig.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), erklärte dazu, die Studie bestätige, dass die auf Computerspieler zugeschnittenen Präventions- und Therapieangebote ausgebaut und weiter entwickelt werden müssten. Die Hilfsangebote müssten außerdem um spezielle Angebote für weibliche Internetabhängige und Nutzer von Sozialen Netzwerken ergänzt werden.

KNA

Kommentare