Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Emoji bekommen unterschiedliche Hautfarben

Die neuen Emoji von Apple sind bald verfügbar. Foto: http://thenextweb.com/

Berlin (dpa) - Smileys, Herzchen, Gegenstände: Es gibt unzählige Emoji. Nun kommen neue Symbole hinzu - und Emojis mit unterschiedlichen Hautfarben. Den Anfang macht Apple.

Apple will die neuen Emoji-Hautfarben in einer künftigen Version der Betriebssysteme für Mac-Computer sowie iPhones und iPads verwenden. Emoji sind kleine Pictogramme, die Gesichter oder Gegenstände zeigen.

Am Dienstag (24. Februar) tauchten erste Bilder auf, die aus der Testversion für Apple-Entwickler stammten. Sie zeigten die neuen Auswahlmöglichkeiten bei der Hautfarbe: Die Emoji-Gesichter können demnach in mehreren Stufen von hell bis dunkel angezeigt werden. Auch Emojis, die Hände oder Finger zeigen, soll es in mehreren Abstufungen geben.

Die Veränderungen hatte das Unicode-Consortium Ende vergangenen Jahres vorgeschlagen. Bisher sind Emojis von Gesichtsausdrücken wie Smileys gelb, die von Menschen haben mit wenigen Ausnahmen eine helle Hautfarbe.

Technologie-Blogs berichteten zudem, dass Apple Emojis für weitere Familienformen einführen will. In den Testversionen der neuen Betriebssysteme gebe es auch Emoji-Versionen gleichgeschlechtlicher Eltern mit Kindern.

Unicode-Richtlinie zu neuen Emoji

Bericht über neue Emoji bei Apple

Weiterer Bericht

Kommentare