Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von wegen High Speed

Entschädigung: Bei zu lahmem Internet Messprotokoll führen

Das Internet ist zu langsam
+
Ist das Internet wider des Vertrags zu langsam, haben Sie ein Recht auf Entschädigung. Es braucht dafür aber einen Nachweis.

Der Stream hängt, die Videokonferenz bricht ständig ab und das Laden einer Internetseite dauert eine gefühlte Ewigkeit. Hält der Provider nicht, was er verspricht, können Nutzer Entschädigung fordern.

Düsseldorf - Wenn sich das versprochene „High Speed“ als leeres Versprechen entpuppt, können sich Verbraucher nun dagegen wehren. Auf eine entsprechende Änderung des Telekommunikationsgesetzes weist die Verbraucherzentrale NRW hin.

Nutzer und Nutzerinnen müssen ihrem Anbieter dafür allerdings eine Messung vorlegen, die etwas Zeit und Geduld erfordert. Der Nachweis erfolgt ausschließlich über das Programm „Breitbandmessung“ der Bundesnetzagentur.

Ab sofort steht es unter www.breitbandmessung.de für die Betriebssysteme Windows, macOS und Linux zur Verfügung. Nach der Messung gibt es ein Messprotokoll als PDF. Damit kann vom Anbieter eine Beitragsminderung gefordert werden. dpa

Kommentare