Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Funktion

Facebook: Einträge nachträglich bearbeiten

+
Nutzer des Online-Netzwerks Facebook können seit Freitag ihre veröffentlichten Einträge im Nachhinein bearbeiten. Facebook führte die Funktion für persönliche Profile ein, wie das Unternehmen bestätigte.

Berlin - Nutzer des Online-Netzwerks Facebook können seit Freitag ihre veröffentlichten Einträge im Nachhinein bearbeiten. Facebook führte die Funktion für persönliche Profile ein, wie das Unternehmen bestätigte.

Posts auf Facebook-Seiten können nach wie vor nicht verändert werden. Die Funktion ist bereits auf der Internetseite und in der Android-App abrufbar. Sie soll demnächst auch für das iPhone-Betriebssystem iOS zur Verfügung stehen.

Über den Menüpunkt „Bearbeiten“, der direkt über den Posts erscheint, können Nutzer ihre bereits veröffentlichten Nachrichten verändern und beispielsweise Rechtschreibfehler ausbessern. Die Veröffentlichungszeit ändert sich nicht, allerdings wird der Post mit dem Hinweis „Bearbeitet“ versehen. Wenn andere Nutzer auf den Hinweis klicken, sehen sie alle vorangegangenen Versionen.

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
 © riva Verlag
Alle diese Einträge und noch viele mehr können Sie im Buch "geaddet, gepostet, Webfail!" von Nenad Marjanovic und Manuel Iber lesen. Erschienen ist die Sammlung im riva Verlag © riva Verlag

Nachträgliches Bearbeiten war auf Facebook bisher nur für Kommentare und Bildunterschriften erlaubt. Das neue Feature stieß bereits auf Zustimmung. „Bye-bye Tippfehler“, schrieb zum Beispiel ein Nutzer auf Twitter. Es gibt aber auch Kritik: Posts mit vielen Likes könnten im Nachhinein mit Werbebotschaften gespickt werden, schreibt etwa das Technik-Magazin „t3n“ auf seiner Internetseite.

dpa

Kommentare