Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Telekom, GMX und Web.de mit Zuwachs

Freenet gehört jetzt auch zur "E-Mail-Allianz"

Berlin - Seit Anfang August arbeiten Telekom, GMX und Web.de zusammen, um den Versand von E-Mails sicherer zu machen. Jetzt kommt mit Freenet der nächster Anbieter zu dieser Allianz dazu.

Der Mobilfunk- und E-Mail-Anbieter Freenet will der deutschen Brancheninitiative für sicheren Mail-Versand beitreten. Freenet wird das dritte Mitglied der Initiative „E-Mail made in Germany“ von der Deutschen Telekom und United Internet, wie die Telekom am Montag mitteilte. Zuvor hatte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ darüber berichtet.

Damit verpflichte sich Freenet, den Mail-Verkehr seiner Nutzer mit dem SSL-Protokoll zu verschlüsseln und die Daten in sicheren Rechenzentren innerhalb Deutschlands zu speichern. Die SSL-Verschlüsselung soll die E-Mails auf dem Weg zwischen den Rechenzentren der Anbieter gegen Blicke von außen schützen. Freenet nutze diese Verschlüsselung bereits seit zehn Jahren, erklärte der Vorstandsvorsitzende Christoph Vilanek. Das Unternehmen sitzt in Büdelsdorf bei Rendsburg.

Die Telekom und United Internet mit den Marken GMX und Web.de hatten die Initiative vergangenen Monat ins Leben gerufen. Damit wollen die Konzerne einer wachsenden Verunsicherung bei Nutzern über die Sicherheit ihrer E-Mails und Daten entgegentreten. Der ehemalige US-Geheimdienst-Mitarbeiter Edward Snowden hatte zuvor über weitreichende Möglichkeiten der Geheimdienste zur Internetspionage berichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare