Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Glück gehabt

Battlefield 2042: Schwächung vor Release – Charakter musste angepasst werden

3 Soldaten in einem intensiven Feuergefecht bei Battlefield 2042
+
Battlefield 2042: Ein Charakter wurde schon vor Release generft

Battlefield 2042 nähert sich der heißen Phase. Schon vor Release machten sich Fans Sorgen um einen spielbaren Charakter. Der wurde nun offenbar geschwächt.

Redwood City, Kalifornien – Battlefield 2042* steht kurz vor dem Release. Unmittelbar vor dem Start haben EA* und DICE auch endlich ihr Schweigen gebrochen und die letzten Informationen zum Spiel preisgegeben. So ist zum Beispiel inzwischen auch Hazard Zone* als Modus vorgestellt worden, genauso wie die fehlenden Spezialisten aus Battlefield 2042*. Unter diesen befindet sich ein Charakter, dessen Fähigkeit an einen Wall-Hack erinnert. Zur Erleichterung der Fans wurde diese aber offenbar bereits entschärft.
ingame.de verrät, welcher Charakter angepasst werden musste und wieso.*

Die Informationen sind dabei auf kuriose Weise ans Licht der Öffentlichkeit gedrungen. Am Wochenende des 6. und 7. November 2021 kursierten plötzlich Screenshots aus Battlefield* 2042 im Netz. Einem Fan war es gelungen, schon deutlich vor dem Release ins Spiel zu kommen, nachdem er oder sie Battlefield 2042 im Preload heruntergeladen hatte. *ingame.de ist ein Angebt von IPPEN.MEDIA.

Kommentare