Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Google bekommt "große Schwester" in China

Peking - Goojje statt Google: Nach dem Streit zwischen Google und China ist im Internet ein Imitat der chinesischen Suchmaschine des US-Konzerns aufgetaucht.

“Goojje“ (Chinesisch: Gujie) vermischt die Ergebnisse der chinesischen Suchmaschine google.cn mit denen ihres großen Konkurrenten Baidu. Die Webseite stellt sich in Anlehnung an das chinesische Wort “Jiejie“ als “große Schwester“ von Google vor, das auf Chinesisch “Guge“ genannt wird, wobei die Endung an “Gege“, den großen Bruder, erinnert. “Wir benutzen Software, die die Suchergebnisse der beiden optimiert“, berichtete am Donnerstag der “Goojje“-Entwickler “Xiao Xuan“ aus der südchinesischen Provinz Guangdong telefonisch der Deutschen Presse-Agentur dpa in Peking.

Nach der Ankündigung des US-Internetkonzerns, sich in China nicht mehr selbst zensieren zu wollen und dafür auch einen Rückzug aus dem Wachstumsmarkt in Kauf zu nehmen, sei die Idee im Freundeskreis geboren worden. “Wir waren alle traurig, dass sich Google zurückziehen könnte, deswegen beschlossen wir, zum Spaß “Goojje“ zu schaffen“, sagte “Xiao Xuan“, der seinen wahren Namen nicht enthüllen wollte. Die von ihm in der südchinesischen Metropole Shenzhen registrierte Webseite sei rein privat. Keine Firma stehe dahinter, sagte der “Goojje“-Vater, der in der Informationstechnologiebranche in Guangdong arbeitet und in seinen 20ern ist.

Das Design der Webseite ähnelt verblüffend der Suchmaschine von Google, doch taucht eine blaue Pfote, das Markenzeichen von Baidu, im Schriftzug auf. Genau wie bei Google steht unten der chinesische Hinweis, dass “einige Suchergebnisse gemäß chinesischen Gesetzen nicht angezeigt“ werden. “Wenn die Suchergebnisse von Google und Baidu durch die Zensur kommen, wird meine Webseite es wohl auch schaffen“, meint “Xiao Xuan“. Es gibt auch Links, die das eingegebene Suchwort direkt auf die Seiten von Google und Baidu lenken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare