Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„HABE ANGEFANGEN ZU WEINEN“

Studentin schläft im Zug ein - plötzlich liegt ein Geldbündel auf ihrem Schoß

Leeds - Ella Johannessen (23) war mit dem Zug von Leeds nach Peterborough unterwegs. Nachdem sie mit ihrer Mutter ein Telefonat geführt hatte, entschied sie sich ein Nickerchen einzulegen. Nach circa 30 Minuten wachte sie wieder auf und staunte nicht schlecht, als sie auf ihrem Schoß ein Geldbündel bemerkte.

Dem Mirror erzählte die junge Studentin, dass sie kurz bevor sie einschlief ein offenes Gespräch mit ihrer Mütter geführte hatte. Sie habe ihre Mutter kontaktiert und ihr erklärt, wie verzweifelt und verärgert sie aufgrund ihrer schlechten finanziellen Lage sei. Sie sei extrem gestresst und aufgebraucht. 

Nachdem Sie nach gut einer halben Stunde wieder erwachte, sei sie sofort in Tränen ausgebrochen. Ein gutherziger Passagier, der das Gespräch verfolgt haben muss, hatte ihr 100 Pfund unter einer Serviette auf ihren Schoß gelegt. "Nach schrecklichen 18 Monaten, in denen ich meinen Vater und seine beiden Elternteile verlor, zeigte es mir, dass es Freundlichkeit und gute Menschen auf dieser Welt gibt."

Sie postete ihre Geschichte auf Facebook, um der unbekannten Person mitzuteilen, dass jene ein fantastischer Mensch sei und ihr das Geld ungemein geholfen habe. 

Rubriklistenbild: © screenshot Facebook

Kommentare