Hunderttausende betroffen

O2-Kunden sollen WLAN-Passwort ändern

+
Hunderttausende Kunden von O2 sollen möglichst schnell das Passwort für ihr heimisches WLAN-Netz ändern. Bei den voreingestellten Schlüsseln für das drahtlose Internet bestehe die Gefahr, dass sie geknackt werden.

München - Hunderttausende Kunden von O2 sollen möglichst schnell das Passwort für ihr heimisches WLAN-Netz ändern. Bei den voreingestellten Schlüsseln für das drahtlose Internet bestehe die Gefahr, dass sie geknackt werden.

Das sagte eine Sprecherin des Telefónica-Konzerns, zu dem die Marke O2 gehört, am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Dem Unternehmen sei aber kein Fall bekannt, wo dies schon geschehen sei. Gefährdet sind laut Telefónica WLAN-Router mit den Bezeichnungen 6431, 4421 und 1421.

"Theoretisch" sei eine mittlere sechsstellige Zahl von Kunden betroffen, sagte die Sprecherin. Allerdings sei nicht bekannt, wie viele Nutzer das Passwort ohnehin bereits geändert hätten. Diese Kunden müssten aktuell nichts unternehmen.

Der Sprecherin zufolge wurde das Sicherheitsproblem durch einen Hinweis von außen bekannt. Das WLAN-Passwort, das bei den Routern voreingestellt und auf das Gerät aufgedruckt wurde, ist demnach das Ergebnis einer Berechnung per Algorithmus. Zwei der drei betroffenen Router würden "nicht mehr aktiv vermarktet", sagte die Sprecherin - mit dem Hersteller des dritten Geräts spreche Telefónica derzeit über die Möglichkeit, künftig eine Verschlüsselung mit Zufallszahlen einzusetzen.

Alle Kunden, die eins der drei betroffenen Router-Modelle haben, werden der Sprecherin zufolge per E-Mail oder Brief informiert. Das Unternehmen hat zudem eine Anleitung für die Passwortänderung ins Internet gestellt. Weitere Fragen soll der Kundenservice beantworten, der unter 0911-4787-5010 zu erreichen ist.

afp

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser