Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Internet-Angaben: Jeder Vierte schummelt

Berlin - Niergends wird so viel gelogen wie im Internet: Jeder Vierte schummelt, wenn es um seine persönlichen Daten geht.

Aus Sorge um persönliche Daten oder zur Abwehr lästiger Werbung: Fast jeder vierte Internet-Nutzer über 14 Jahre in Deutschland (23 Prozent) hat einer Umfrage zufolge online schon einmal falsche Angaben über sich selbst gemacht.

Oft geschummelt werde bei Name und Alter, teilte der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) am Dienstag in Berlin mit. Auch Telefonnummer oder E-Mail-Adresse gäben viele falsch an. Dies sei in erster Linie eine Abwehrreaktion auf zahlreiche Datenabfragen im Internet. 58 Prozent der Schummler ist es demnach suspekt, viele Informationen preiszugeben, 48 Prozent wollen Werbung entgehen.

Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer riet dazu, mit persönlichen Angaben im Internet sparsam umzugehen. «Man muss nicht jedes weiße Feld ausfüllen.» Für die Umfrage wurden laut Bitkom mehr als 1000 Internet-Nutzer ab 14 Jahre vom Institut Forsa befragt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare