Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

25 Tonnen Lebensmittel geteilt

Internetbörse kämpft gegen Essensverschwendung

Köln - Deutsche Privathaushalte werfen jedes Jahr Speisen im Wert von rund 22 Milliarden Euro weg. Eine Internet-Plattform geht dagegen vor und zieht nach einem Jahr eine positive Bilanz.

Unter dem Motto „Verwenden statt Verschwenden“ haben 30.000 registrierte Nutzer 25 Tonnen Lebensmittel geteilt und vor dem Wegwerfen bewahrt, teilte der gemeinnützige Verein „Foodsharing“ am Donnerstag in Köln. Zudem holen regelmäßig rund 1.800 sogenannte „Foodsaver“ (Essensretter) übrig gebliebene Nahrungsmittel von Supermärkten, Bauernhöfen und Restaurants ab und geben sie an Einrichtungen für Bedürftige, Studentenwohnheime sowie öffentliche Verteiler-Plätze weiter. Die Webseite habe eine Million Besucher registriert, so der Vereinsvorsitzende Valentin Thurn.

Die am 12. Dezember 2012 freigeschaltete Internetbörse will nach eigenen Angaben ein Zeichen gegen die Lebensmittelverschwendung setzen. Nutzer können in ihrer Umgebung unentgeltlich nach Lebensmitteln suchen oder überschüssige Nahrung anbieten. Der Filmemacher Thurn hatte 2011 mit seiner Dokumentation „Taste the Waste“ auf die Dimensionen der Lebensmittelverschwendung aufmerksam gemacht.

kna

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare