Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Stop Watching Us“

Datenschnüffelei: 100.000 User protestieren

New York - Der Protest der Internetgemeinde gegen die Datenschnüffelei der US-Regierung gewinnt an Fahrt. Binnen zwei Tagen gingen bei der Kampagne „Stop Watching Us“ („Hört auf, uns zu beobachten“) mehr als 100.000 digitale Unterschriften ein.

Der Firefox-Entwickler Mozilla hatte den Aufruf am Dienstag mit Unterstützung von rund 80 Bürgerrechtsorganisationen, Firmen und Einzelpersonen gestartet.

In einem offenen Brief auf der Website stopwatching.us wird der US-Kongress aufgefordert, die Überwachung von Internet und Telefon zu stoppen, das Ausmaß offenzulegen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. „Diese Art der pauschalen Datensammelei kratzt an den amerikanischen Grundwerten von Freiheit und Privatsphäre“, heißt es in dem Aufruf. Dadurch würden Eckpfeiler der Verfassung verletzt.

Auch die großen Internetkonzerne Google, Microsoft, Facebook und Twitter sind auf Konfrontationskurs mit der Regierung gegangen. Sie wollen die Anzahl und Tragweite der Datenabrufe durch den Geheimdienst NSA offenlegen. Das ist ihnen bislang aus Gründen der „nationalen Sicherheit“ verboten. Mit der Offenlegung wollen die Konzerne einem Vertrauensverlust bei ihren Nutzern entgegenwirken. Denn das würde sich letztlich auf das Geschäft auswirken.

Lesen Sie auch:

Daten-Skandal: Informant outet sich selbst

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ ZB

Kommentare