Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Problematische Verfolgung

Kindersex-Kriminalität zunehmend auf Skype und Co.

London - Kriminelle verkaufen immer mehr Livebilder vom sexuellen Missbrauch von Kindern auf legalen Chatsites und -Apps.

Videoplattformen wie Skype oder virtuelle Währungen unterlägen praktisch keiner behördlichen Regulierung und würden deshalb umso lieber beispielsweise für direkte Übertragung von Bildern, so genanntes Livestreaming, genutzt. Das erklärte die europäische Polizeibehörde Europol in einem am Dienstag vorgestellten Sonderbericht zur kommerziellen sexuellen Ausbeutung von Kindern im Internet. Der Verlauf auf traditionellen Websites lasse sich dagegen viel besser verfolgen. Die Cyber-Kriminellen bedienen sich dem Bericht zufolge obdachloser oder eigener Kinder, die live vor der Kamera sexuell missbraucht würden, hieß es in dem Bericht weiter.

Bezahlen ließen sie sich mit virtuellen Währungen, was ihre Verfolgung deutlich schwerer mache, als wenn sie etwa mit ihrer Kreditkarte bezahlen. 2014 kamen Ermittler demnach erstmals einer Internetseite auf die Spur, die Kinderpornografie ausschließlich gegen Bitcoins verkaufte.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare