Am Freitagabend im "Heute Journal"

"Hoppla-Moment" bei ZDF-Moderator Kleber - dafür wird er auf Twitter gefeiert

+
Moderator Claus Kleber bei der Szene im „heute journal“.

Mainz - Claus Kleber ist ein hochseriöser Journalist - da passt es eigentlich nicht dazu, im „heute journal“ ein Lied zu trällern. Doch genau das hat er am Freitagabend gemacht.

Was war passiert? Im „heute journal“ lief ein Beitrag zum Ende einer Ära. Jener des deutschen Steinkohle-Abbaus. Dieser schloss damit, dass die Kumpels gemeinsam das traditionelle Steigerlied („Glück auf ...“) sangen.

„heute journal“-Moderator Claus Kleber summt im TV ein Lied Als der Beitrag endet, wird Kleber eingeblendet. Und: Man hört ihn! Wie er das Lied scheinbar gedankenversunken mitsummt. Bevor er tief Luft holt und zum nächsten Thema kommt.

Hat Claus Kleber nicht gemerkt, dass er schon wieder auf Sendung ist? War es eine Panne? Oder eine Ehrerbietung voller Respekt für die Kumpel, die unter Tage über Jahrzehnte geschuftet haben? Vermutlich eher letzteres. Doch das bleibt offen. So oder so: Es macht Kleber nur noch sympathischer. Die Szene sehen Sie HIER in der ZDF-Mediathek ab etwa 2.35 Minuten.

Auf Twitter wird Kleber gefeiert:

Steinkohle-Förderung mit Festakt beendet

Mit der Förderung der letzten Steinkohle ist am Freitag eine Epoche der deutschen Industriegeschichte zu Ende gegangen. „Wir sind hier, auf Prosper-Haniel, Zeugen eines historischen Augenblicks“, sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beim Festakt zum Ende des deutschen Steinkohlenbergbaus auf der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop. Reviersteiger Jürgen Jakubeit hatte ihm zuvor das etwa sieben Kilogramm schwere letzte Kohlestück aus der Schachtanlage im Ruhrgebiet überreicht. Für die Bergleute sei das „ein Tag der Trauer“, sagte Steinmeier bei dem emotionalen Schlussakt am Förderturm der Zeche.

Mit der Schließung der letzten Zeche ist der Einsatz der Steinkohle in Deutschland aber nicht zu Ende. Bei der Stromerzeugung und in den Stahlwerken wird sie künftig komplett durch Importkohle ersetzt. Wie viel Steinkohle in den kommenden Jahren verstromt wird, dürfte auch von den Ergebnissen der Beratungen in der derzeit tagenden Kohlekommission abhängen. In diesem Jahr hat die Steinkohle noch zu 13 Prozent der deutschen Stromerzeugung beigetragen.

tz.de/fm

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT