Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wettstreit der Spielekonsolen

Xbox in Europa vor der PS4

Berlin - Im Wettstreit der neuen Spielekonsolen zwischen Microsoft und Sony hatten bislang die Japaner durch eine geschicktere Ankündigung die Nase vorn. Doch nun kontert Microsoft.

Microsoft wird seinem Rivalen Sony bei der Vorstellung der kommenden Spielekonsolen-Generation in Europa um eine Woche zuvorkommen. Am 22. November werde die Xbox One in 13 Ländern auf den Markt kommen, darunter in den USA und in Deutschland, teilte Microsoft im Vorfeld der Funkausstellung IFA in Berlin mit. „Die Produktion der neuen Konsole läuft bereits auf Hochtouren, doch die Nachfrage ist schier unglaublich“, sagte Microsoft-Manager Felix Petzel der Nachrichtenagentur dpa.

Sony hatte zuvor auf der Spielemesse Gamescom angekündigt, die Playstation 4 werde am 15. November in den USA erscheinen, in Europa wird sie am 29. November folgen. Microsoft startet am 22. November in Deutschland, Australien, Brasilien, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Kanada, Mexiko, Neuseeland, Österreich, Spanien sowie den USA.

Microsoft will den Gamern zum Marktstart ein begrenztes Kontingent an Xbox One Day Editions anbieten, die neben der Konsole digitale Extras wie die Vollversion von Fifa 14 als Download enthalten. Microsoft versucht mit dem frühen Marktstart in Europa und den Zusatzangeboten verlorenen Boden wieder gut zu machen. Mit Plänen wie einer Online-Pflicht, einer nicht deaktivierbaren Kamera und Restriktionen bei der Nutzung gebrauchter Spiele hatte das Unternehmen zunächst Fans und Datenschützer verschreckt. Nach den Reaktionen ruderte Microsoft zurück. Microsoft sei ein Unternehmen, das auf die Meinung einer starken Fangemeinde reagieren könne, sagte Manager Oliver Kaltner auf der Gamescom.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare