Lufthansa-Maschine muss außerplanmäßig landen

Auf dem Weg nach München: Passagier schildert "Höllenritt"

+
So ein Airbus A321 musste auf dem Weg von Malaga nach München außerplanmäßig in Barcelona landen.
  • schließen

München - Alarm im Ferienflieger: Auf dem Weg von Malaga in die bayerische Landeshauptstadt gab es am Sonntag in einer Lufthansa-Maschine offenbar so schwerwiegende Probleme, dass sich die Piloten zu einer außerplanmäßigen Landung entschlossen.

Der Airbus A321 landete schließlich mit 188 Fluggästen und sechs Crew-Mitgliedern auf dem Flughafen El Prat in Barcelona. Das berichten die Bild-Zeitung und unser Partnerportal tz.de übereinstimmend.

Die genauen Hintergründe, warum LH1835 in der katalanischen Metropole landen musste, sind noch unklar. Laut Lufthansa handelte es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme wegen "einer fehlerhaften Anzeige im Cockpit". Eine Sprecherin erklärte der Bild-Zeitung: "Die Systeme im Cockpit sind mehrfach redundant, jedoch hat Sicherheit im Flugbetrieb zu jedem Zeitpunkt höchste Priorität. Die betroffene Anzeige wird nun in Barcelona technisch überprüft."

Eigentlich war die Landung für 18.10 Uhr in München geplant. Inzwischen hat sich ein Passagier, der offenbar an Bord des Fluges war, bei unserem Partnerportal tz.de gemeldet und seine Eindrücke geschildert. "Es war ein Höllenritt", erklärte er. "Da man drin sitzt und nicht weiß, was passiert. Man kann aber keinen Vorwurf machen. Aber jeder, der so etwas erlebt, denkt über vieles nach." Die Passagiere wurden nach der Landung in ein Hotel gebracht.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser