Magier-Duo zu Besuch in München

Nach Tigerangriff vor 16 Jahren: Roy braucht Stammzellen-Therapie

  • schließen

München - Siegfried und Roy befinden sich derzeit zu Besuch in München. Roy ist seit einem Tigerangriff halbseitig gelähmt, eine Stammzellen-Therapie soll ihm nun helfen.

Das Magier-Duo Siegfried und Roy mussten ihren Urlaub am Tegernsee abblasen, denn Roy zog sich auf dem Hinflug nach Deutschland eine Lungenentzündung zu. Nachdem er sich ein wenig erholt hatte, reisten die beiden weiter nach München. Nun ist der Grund für ihren Aufenthalt in der Landeshauptstadt Bayerns klar.

Laut Bild.de soll sich Roy, der bei einem Tiger-Angriff so sehr verletzt worden ist, dass er seitdem halbseitig gelähmt ist, dort einer Stammzellen-Therapie mit Eigenblut unterziehen müssen. Der Vorfall liegt jetzt 16 Jahre zurück: Tiger Montecore zerrte Roy von der Bühne und verletzte ihn lebensgefährlich. Durch die Stammzellen-Spende, verriet der gebürtige Rosenheimer Siegfried gegenüber der Bild, erhoffe man sich, dass Roy wieder besser bewegen könne

Auch Roy sprach mit der Zeitung: „Es geht mir gut. Ich bin in Bayern. Ich komme ja aus Bremen, aber ich fühle mich in Bayern zu Hause. Ich liebe den Anblick von Zwiebeltürmen." Zudem lebe Siegfried Schwester Dolore in Schwabing, mit ihr telefoniere von seiner Wahlheimat Las Vegas aus manchmal sogar drei Stunden am Stück.

Bayern ist ein "Lebenselixier"

Zudem trinke er jeden Abend ein Kräuterlikör, dass er regelmäßig von Nonnen aus Regensburg geschickt bekäme. Neben diesem Wundersaft sei aber auch Bayern für Roy ein "Lebenselixier".

Laut Siegfried benötige Roy zwar rund um die Uhr Hilfe, dennoch sei sein Reisefieber nicht zu bremsen. Er bewundere ihn dafür, dass er nie jammere.

Die beiden sind weltweit bekannt, überall erkenne man die beiden Star-Magier. Siegfried zu Bild: "Ich, der Siegfried aus Rosenheim, der mit nix von zu Hause weg ist, hat das gar nicht so schlecht gemacht. Zusammen mit Roy.“ Sein Partner Roy sei ein so wichtiger Mensch für den gebürtigen Rosenheimer: "Er ist weit mehr als ein Lebensmensch für mich. Es ist doch klar, dass wir zusammenhalten, uns gegenseitig unterstützen."

ics

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / Felix Hörhager/dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT