Unternehmen reagiert nach Facebook-Beschwerde

Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul

+

Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.

Es kommt immer mal wieder vor, dass Produkte verdorben sind, obwohl man sie gerade erst gekauft hat. Auch dass gekaufte Ware einmal beschädigt ist oder nicht so funktioniert, wie sie eigentlich funktionieren sollte, kommt immer wieder vor. So etwas kann einfach passieren. Doch diesem Aldi-Kunden ist gleich das doppelte Unglück widerfahren.

Passierte Tomaten von Aldi sorgen für "Missgeschick"

Passierte Tomaten, die unfreiwillig in der Spüle statt im Kochtopf landen, sind ein Ärgernis. Diese Erfahrung musste auch ein Kunde des Discounters Aldi Süd machen, der die, in seinen Augen, unausgereifte Konstruktion der Dose und ihres Verschlusses für das Missgeschick verantwortlich machte. Der Darstellung des unglücklichen Käufers nach spritze der tomatige Inhalt „fontänenartig“ aus der Dose und „besetzte“ die Küche. 

Zur Dokumentierung des Malheurs postete er via Facebook ein Beweisfoto an Aldi Süd. Zusätzlich würden die Tomaten „stinken wie ein Komposthaufen“, so der verärgerte Kunde. Seine Fundamentalkritik an der Dose und ihrem Inhalt schließt mit der Frage, wie er unter diesen widrigen Umständen eine „Bolognese-Soße“ kochen solle.

Aldi reagiert sofort auf Beschwerde

Das Social-Media-Team des Einzelhändlers bedankte sich für die schnelle Information und versprach sie „so schnell wie möglich zur Prüfung an unsere Qualitätsabteilung und an den Lieferanten weiterleiten“.

Durchaus möglich, dass die Dose ein kleines Loch hatte und so der Inhalt dann verdorben war. Das würde auch die „Tomaten-Fontäne“ erklären, da sie zum Gären angefangen haben. Dadurch bildet sich viel Druck in der Dose, der beim Öffnen entweicht. Der „Kompostgeruch“ ist da auch eindeutig ein Zeichen für. Aber mit den genauen Gründen des „Dosen-Massaker“ soll sich die Qualitäts-Abteilung von Aldi beschäftigen.

tz.de

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT