People Keeper: Zerstört diese App Freundschaften?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Welche Freunde langweilen uns, regen uns auf oder bereichern unser Leben? Das will die neue App Pplkpr (People keeper) für uns analysieren.
  • schließen

Es gibt Apps für alles- manche helfen uns beim Kochen, andere reservieren lieber gleich einen Tisch. Und nun will uns eine Anwendung sagen, welche Menschen wir brauchen und welche nicht.

Hand aufs Herz: Ohne ein Smartphone würden die meisten von uns doch gar nicht mehr funktionieren! Es lässt uns beim Einkaufen nichts vergessen, liefert uns Produktinformationen durch einen Barcode-Scanner und zeigt uns auch gleich, ob es das gewünschte Produkt in einem anderen Laden nicht sogar günstiger gibt. Wie gut, dass es noch Bereiche in unserem Leben gibt, die nicht durch Technik zu steuern sind - soziale Kontakte gehören zum Beispiel dazu. Oder?

Wie fühlen wir uns, nachdem wir Freunde getroffen haben?

Wenn es nach der neuen App Pplkpr (gesprochen: People keeper) geht, ist das aber nicht mehr lange so. Die Anwendung, die im App-Store unter der Kategorie Gesundheit und Fitness geführt wird, würde uns nämlich gerne sagen, welche Freundschaften uns gut tun und welche nicht. Die Dauer der Freundschaft und emotionale Aspekte werden außen vor gelassen, durch verschiedene Algorithmen wird die Beziehung zu einem anderen Menschen analysiert. Geht es nach den Entwicklern Lauren McCarthy und Kyle McDonald soll die Anwendung unser soziales Leben optimieren. Wenn die Nutzer bereit dazu sind, ihre Facebook-Kontakte offenzulegen. Ein Herzfrequenzmesser kann die Anwendung zusätzlich unterstützen.

Treffen wir uns mit einem Freund oder einer Freundin, können wir es der App mitteilen - wichtig hierbei sind die Gefühle, die wir vor dem Treffen spüren. Zur Auswahl stehen unter anderem "aufgeregt", "wütend" und "ängstlich". Ist die Verabredung vorbei, wird dies nach demselben Schema festgehalten- inklusive dem Zeitpunkt, zu dem das Treffen beendet war. Sind wir uns unserer Emotionen nicht sicher, kann ein Herzfrequenzmesser die Anwendung zusätzlich unterstützen.

Auf dem Startbildschirm der App wird dann angezeigt, welche Gefühle einzelne Personen in unserem sozialen Umfeld in uns bewirken. Und sorgt auch gleich dafür, dass diejenigen Freunde es wissen! So kann man von den New Yorker Entwicklern vorgefertigte SMS - löst ein Freund Wut in uns aus, so kann man die Nachricht "was ist Dein Problem?" versenden lassen - verschicken. War man sich bislang nicht sicher, ob man in jemanden verliebt ist, wird einem die App auch das verraten. Hat sie aber den Eindruck, dass uns ein Freund alles andere als gut tut, rät uns Pplkpr, den Kontakt aus dem Adressbuch zu löschen und die Facebook-Freundschaft zu kündigen.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser