Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Trailer

Neue "Assassin's Creed"-Spiele angekündigt

Düsseldorf - Spieleentwickler Ubisoft hat zwei weitere Episoden der erfolgreichen „Assassin's Creed“-Reihe angekündigt. Hier erfahren Sie, um was es sich handelt. Und Sie sehen einen Trailer.

Erster neuer Titel ist „Liberation HD“, eine Neuauflage des 2012 erschienenen „Assassin's Creed 3: Liberation“ für die Playstation Vita. Die Grafik wird für das Remake, das für Xbox 360, Playstation 3 und PC erscheint, komplett überarbeitet, teilte Ubisoft mit.

Handlung und Gameplay bleiben dagegen unverändert: Im New Orleans des 18. Jahrhunderst schlüpft der Spieler in die Rolle von Aveline de Grandpré, einer Untergrundkämpferin mit afrikanischen Wurzeln, die ihre Landsleute aus der Sklaverei befreien will. Dafür schleicht die Heldin in verschiedenen Kostümen durch frei begehbare Städte, Sümpfe und Maya-Ruinen.

Auf dem Meer spielt die zweite Neuankündigung „Assassin's Creed Pirates“ für Tablets und Smartphones: Hier segelt der Spieler als Piratenkapitän auf der Suche nach einem legendären Schatz durch die Karibik. Das Tablet- und Smartphonespiel ähnelt damit dem bereits angekündigten „Assassin's Creed 4: Black Flag“ für PC und Konsolen, das am 31. Oktober erscheint. Zum Starttermin von „Pirates“ macht Ubisoft noch keine Angaben, „Liberation HD“ kommt Anfang 2014 auf den Markt.

dpa

Kommentare