Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

„Sehen uns gezwungen zu handeln“

Nach Niederlage gegen Dresden: TSV 1860 München trennt sich von Cheftrainer Köllner

Nach Niederlage gegen Dresden: TSV 1860 München trennt sich von Cheftrainer Köllner

Neue Pebble-Smartwatch bekommt Farbdisplay

Pebbles nächste Smartwatch kommt mit Farbdisplay. Erste Geräte gibt es ab Mai - wer die Finanzierungskampagne nicht unterstützt, wartet länger. Foto: Pebble
+
Pebbles nächste Smartwatch kommt mit Farbdisplay. Erste Geräte gibt es ab Mai - wer die Finanzierungskampagne nicht unterstützt, wartet länger. Foto: Pebble

Palo Alto (dpa/tmn) - Smarte Uhren sind ein starker Trend in der Mobilfunkbranche. In seinem aktuellen Projekt will Hersteller Pebble zwei Eigenschaften zusammenbringen, die bisher nicht vereinbar waren: Ein Farbdisplay und eine mehrtägige Akkulaufzeit in einer Uhr.

Smartwatch-Pionier Pebble legt eine neue Serie seiner Uhr auf. Die Pebble Time soll im Gegensatz zum Vorgänger über ein farbiges E-Ink-Display verfügen und dünner sein. Über eine neue Schnittstelle soll sie auch in der Lage sein, Armbänder mit eingebauten Sensoren anzusteuern. An der Batterielaufzeit von mehreren Tagen soll sich nichts ändern. Hier halten Pebbles Uhren durch ihr energiesparendes E-Ink-Display momentan mehrere Tage länger durch als Uhren mit LCD oder OLED-Display.

Die fertige Uhr soll mit iOS- und Androidgeräten zusammenarbeiten und den Alltag der Nutzer als Zeitstrahl darstellen, auf dem man vor- und zurückspulen kann - etwa um alte Mails oder zukünftige Termine zu sehen. Für Sprachnachrichten und Sprachsteuerung ist ein Mikrofon eingebaut. Die Bedienung erfolgt nicht per Touchscreen sondern über vier seitliche Tasten.

Wie auch die erste Pebble-Smartwatch soll das neue Modell per Kickstarter-Kampagne finanziert werden. Beim Erstling unterstützten rund 70000 Kleininvestoren Planung und Herstellung der Uhr. Der Verkaufspreis soll bei rund 160 US-Dollar (etwa 140 Euro), der Ladenpreis bei knapp 200 US-Dollar (rund 176 Euro) liegen. Erste Modelle sind laut Hersteller ab Mai verfügbar.

Finanzierungskampagne der neuen Pebble-Version

Kommentare