Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ordner und Filter schaffen Ordnung im Posteingang

Mit der richtigen Filterregel landen ausgewählte Mails automatisch im Spam-Ordner. Foto: Jens Schierenbeck
+
Mit der richtigen Filterregel landen ausgewählte Mails automatisch im Spam-Ordner. Foto: Jens Schierenbeck

Berlin (dpa/tmn) - Am Schreibtisch macht man die Ablage - und genauso empfiehlt sich auch ein Ordnungssystem für den elektronischen Posteingang. Hier können Nutzer auf Ordner und Filterregeln zurückgreifen.

Selbst wer nicht wahnsinnig viele E-Mails bekommt, kann im Nachrichteneingang den Überblick verlieren. Besser ist daher, ein wenig Arbeit in ein vernünftiges Ordnungssystem zu investieren. E-Mail-Programme und einige Webmailer bieten dafür die Möglichkeit, Ordner einzurichten - zum Beispiel «Berufliches», «Familie» und «USA-Reise». In die verschiebt der Nutzer dann seine Nachrichten einfach per Drag and Drop.

Etwas aufwendiger ist es, sogenannte Filterregeln aufzustellen - dafür spart man sich damit später das manuelle Sortieren von E-Mails. Mit Filtern werden Nachrichten von bestimmten Absendern oder mit bestimmten Begriffen automatisch in den richtigen Bereich verschoben. Die Funktion gibt es ebenfalls bei vielen Diensten und Programmen, oft auch mit Assistenten, die unerfahrene Nutzer beim Einrichten unterstützen.

Kommentare