Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das sagen die OVB24-Leser

Hans Söllner gegen 2G und 3G-Plus-Konzerte - „Danke Hansi“ oder „kann man nicht ernst nehmen“

Hans Söllner aus dem Berchtesgadener Land möchte seine Konzerte zur Not ausfallen lassen, bevor er sie mit den 2G- oder 3G-Plus-Regeln abhalten muss.
+
Hans Söllner aus dem Berchtesgadener Land möchte seine Konzerte zur Not ausfallen lassen, bevor er sie mit den 2G oder 3G Plus Regeln abhalten muss.

Das bayerische Reggae-Urgestein Hans Söllner ist während der Corona-Pandemie des Öfteren mit Kritik an den Maßnahmen in Erscheinung getreten. Zuletzt meldete er sich bei Facebook zu Wort und teilte mit, dass er nicht mehr auf 2G- beziehungsweise 3G-Plus-Konzerten spielen werde. Auf Facebook entbrannte deshalb eine hitzige Diskussion.

Berchtesgadener Land - Es ist eine Aussage, die unterschiedlichste Reaktionen hervorruft. Hans Söllners Team teilte auf seinem Profil auf Facebook mit, dass er auf keinen Konzerten auftreten werde, auf denen 2G- oder 3G-Plus-Regeln gelten. Der Hintergrund der Entscheidung wird im Post folgendermaßen benannt: „Wir machen bei dieser Hetzjagd und Diskriminierung auf Ungeimpfte, egal aus welchem Grund sie sich nicht impfen lassen, können oder wollen, nicht mit.“

Hintergrund: Wenn die Inzidenz in einem Landkreis über 35 ist, müssen alle, die nicht geimpft sind, einen negativen Test nachweisen. Im Grund fällt die kostenfreie, symptomlose Testung auf Wunsch weg. Dies gilt für den Besuch von Restaurants, Kinos, Fitnessstudios, Museen, beim Friseur oder der Kosmetik, bei Sportveranstaltungen im Innenbereich, in Hochschulen, Zoos, Thermen und Hallenbädern, Indoorspielplätzen und unter anderem auch für Konzerte.

Auch wer in Bars und Clubs wieder ohne Abstand und Masken feiern will, muss entweder geimpft oder genesen sein oder einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Dies wird unter dem Begriff 3G-Plus-Regel zusammengefasst. Unter 2G-Regel versteht man den Einlass von ausschließlich vollständig geimpften oder Genesenen.

Mehr zum Thema: Wer zahlen muss, für wen die Corona-Tests kostenlos bleiben - und wo man sich noch testen lassen kann

Hans Söllner wendet sich von 2G- und 3G-Plus ab: Nicht alle finden das gut

Dass Hans Söllner nicht mehr auf Konzerten, die diese Regeln voraussetzen, spielen möchte, stößt bei weitem nicht nur auf Zuspruch in den sozialen Medien. Auf Facebook schreibt Martina Z. dazu: „Habe noch Platten von ihm. Ja, früher war er mal ganz gut, aber irgendwann hat er die verkehrte Abzweigung genommen und nicht mehr zurückgefunden. Schade.“ Der Kommentar erhielt zehn Gefällt-Mir-Angaben. Konstruktiver kommentiert der Nutzer Martin P., dass es doch „am besten wäre, alle Konzertbesucher am Eingang zu testen, ob geimpft oder ungeimpft - das wird eh bald generell nötig sein, wenn der Impfschutz bei Millionen immer mehr nachlässt“ und erhält dafür von neun Nutzern Zuspruch.

Markus S. schreibt zum Bericht auf Facebook: „Den Typ kann man doch schon lange nicht mehr ernst nehmen. Abgesehen davon würde ich sowieso auf kein Konzert von ihm gehen - mit oder ohne 2/3G-Regel.“ Mit einer ähnlichen Haltung sieht Pascal B. bei Söllner eine Veränderung, der er nicht mehr folgen möchte, und erhält für seinen Kommentar 22 „Likes“: „Seit Jahren ist Hans Söllner gegen alles und jegliche Politik. Früher fand ich es lustig, heute tut er mir Leid. Wie kann man so alt und gleichzeitig so wenig Reif sein.“

„Danke Hansi“: Zuspruch für Entscheidung - Fans erfreut über Absage an 2G und 3G-Plus

Auf der anderen Seite finden sich jedoch auch zahlreiche Nutzerinnen und Nutzer, die Söllners Entscheidung als gut und richtig empfinden. „Danke Hansi, deine Entscheidung finde ich sehr richtig, ich hoffe trotzdem auf ein Konzert. Ich lese deine Bücher und höre deine CDs jeden Tag“, kommentiert Monika J. gefolgt von jeder Menge Herz-Emojis. Der Kommentar erhielt drei „Likes“. Ähnlich sieht es Frank Z., dankt Hans Söllner und schreibt: „Wie gesagt schauen wir mal. Man sollte in Sachen Impfen nicht immer in der ersten Reihe sitzen.“

Auch interessant: Impfdurchbrüche: So gut schützt die Impfung wirklich - das sind die Fakten

Kurz und knapp hält es Daniela M. mit einem Kommentar, der trotz seiner Länge 21-mal gelikt wurde: „Es braucht mehr so Menschen!“ Mit viel Zuspruch teilt sich Christine H. mit und bekommt dafür sechsmal einen Daumen nach oben: „Super. Diese Spaltung der Gesellschaft muss aufhören! Nur sind leider noch so viele hörig auf Politik und Panikmache. Hört auf damit und lasst uns leben… Wir haben nur dieses.“

Auch interessant: Impfung ohne Einfluss auf Mortalität: Das steckt hinter der irreführenden Aussage von Biologe Bhakdi

Corona-Tests ab sofort kostenpflichtig: Schickt uns Eure Leserbriefe

Eure Meinung ist gefragt: Findet Ihr es gerechtfertigt, dass Corona-Tests ab sofort kostenpflichtig sind? Werdet Ihr die kostenpflichtigen Tests jetzt weiterhin für einen Restaurant- oder Clubbesuch in Anspruch nehmen oder seht Ihr das Ganze gar als Anstoß für eine Corona-Impfung?

Schreibt uns zum Thema per Mail an leserbriefe@ovb24.de (Kennwort: „Kostenpflichtige Corona-Tests“ im Betreff). Bitte sendet uns neben Euren Zeilen auch unbedingt Euren Namen und Euren Wohnort - und am besten auch ein Foto von Euch. Die Redaktion veröffentlicht Eure Leserbriefe samt kompletten Namen und Wohnort anschließend in einem Artikel.

Anm. der Red.: Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften entsprechend zu kürzen oder die Veröffentlichung gegebenenfalls ohne Angabe von Gründen zu verweigern.

mda

Kommentare