Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dutzende Rentiere gehäutet

Kindergarten bei einer Schlachtung - Empörung auf Facebook

Alles voller Blut. Den Kindern scheint es aber nichts auszumachen.
+
Alles voller Blut. Den Kindern scheint es aber nichts auszumachen.

Kindererziehung in Norwegen: Die Granstubben-Kita machte einen Ausflug in ein Waldgebiet.

Dort sollten sich die Kinder die Schlachtung von Rentieren beobachten - ein samisches Kulturerbe. Die Teilnahme am Ausflug habe aber auf Freiwilligkeit beruht, erklärte nun die Kita-Leitung.  

Die Tiere wurden zusammengetrieben, getötet, ausgenommen und anschließend gehäutet.

Die Kinder im Alter zwischen 3 bis 6 Jahren halfen sogar bei der Entsorgung der Schlachtabfälle mit! 

Wut und Entsetzen auf Facebook

Das sorgt für Empörung und kontroverse Diskussionen auf Facebook. Einige finden es "krank" und finden, dass man Kinder besser vor solchen Anblicken schützen müsse. In einem anderen Kommentar heißt es: "Die Kinder werden einer Gehirnwäsche unterzogen, damit sie glauben, es sei gut und natürlich, Tiere auszunützen, zu misshandeln und zu töten."

Aber es gibt auch andere Stimmen: Manche Kommentatoren finden es richtig, dass Kinder lernen, wo das Essen herkommt. 

Diese Fotos postete der Kindergarten auf Facebook: 

Kommentare