Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umfrage

Smartphone im Reisegepäck erleichtert Umgang mit Corona

Unverzichtbar - das Smartphone gehört im Urlaub dazu
+
Das Smartphone war schon vor der Pandemie ein beliebter Reisebegleiter, doch nun sind neue Funktionen für die meisten unverzichtbar.

Das Smartphone gehört bei den meisten längst standardmäßig ins Reisegepäck. Bisher vor allem für Urlaubsgrüße und Fotos sowie als Navi. Doch in der Pandemie leistet es noch ganz andere Dienste.

Berlin - Wohin auf der Welt man momentan auch reist, das Thema Corona reist mit. Das Smartphone erleichtert nach Ansicht vieler Reisender den Umgang mit der Pandemie, wie eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom zeigt. Demnach nutzen fast alle befragten Sommerurlauber (96 Prozent) ihr Gerät im Hinblick auf die Corona-Pandemie.

Für 42 Prozent dient das Smartphone demnach als digitaler Testnachweis. Jeder Dritte (33 Prozent) informiert sich damit über die aktuellen gesetzlichen Corona-Regelungen am Urlaubsort. Fast genauso viele wollen das Smartphone zur Kontaktnachverfolgung (32 Prozent) oder als digitalen Impfnachweis (31 Prozent) nutzen. Etwa jeder Sechste (18 Prozent) plant, sich damit über die aktuelle Infektionslage zu informieren.

Fast jeder Dritte (jeweils 27 Prozent) checkt vor einem Besuch von Sehenswürdigkeiten oder Restaurants mit dem Smartphone die Stoßzeiten und bucht auch die Termine online. Keiner der rund tausend Befragten lässt sein Smartphone im Urlaub zu Hause. dpa

Kommentare