Smartphone weg! Was nun? Unsere fünf Tipps!

+
Smartphones sind ein begehrtes Diebesgut

Landkreis - Ach du Schreck - mein Smartphone ist weg! Hier sind fünf Tipps, die Sie bei Diebstahl oder Verlust beherzigen sollten. So können der Schaden begrenzt und die Nerven beruhigt werden!

Ob in der Bahn, im Büro, beim Sport oder beim gemütlichen Tagesausklang in der Kneipe – das Smartphone hat sich zum ständigen Begleiter entwickelt und ist immer und überall dabei. So ist es täglich einer Vielzahl von Situationen ausgesetzt, in denen es zur leichten Beute für Langfinger werden kann. Besonders die aktuellen hochwertigen Modelle sind beliebtes Diebesgut. Zwar nimmt das öffentliche Bewusstsein für die Gefahr zu, trotzdem ist der Schreck groß, wenn es einen plötzlich selbst trifft. Der Berliner Versicherungsdienstleister assona hat ein Erste-Hilfe-Kit zusammengestellt und erklärt, was zu tun ist, wenn das Smartphone weg ist.

Schritt 1: Ruhe bewahren und Suche starten

Als erstes heißt es: Ruhe bewahren, vielleicht hat man das Gerät nur verlegt. Also kurz überlegen, wo das Gerät sein könnte. Keine Idee? Dann sollte man das Handy anrufen. Oft erledigt sich das Problem von selbst, wenn es plötzlich in der Jacke, in der Tasche oder bei einem ehrlichen Finder klingelt. Wer Bluetooth nutzt, kann mit Hilfe dieser Funktechnik an einem umliegenden Computer nach seinem Gerät suchen. Erscheint das vermisste Telefon in der Liste, befindet es sich in der Nähe – maximal 100 Meter entfernt. Nun heißt es suchen und hoffentlich schnell finden.

Schritt 2: Handy orten und Daten löschen

Die Ortung von Geräten klingt verlockend einfach, allerdings kann nur entsprechende Dienste in Anspruch nehmen, wer vorausschauend gedacht und sich mit einer Registrierung zur Ortung auf den möglichen Verlust des Handys vorbereitet hat. Aufgrund gesetzlicher Datenschutzbestimmungen ist nämlich die Zustimmung des Nutzers grundsätzlich erforderlich, sodass eine Ortung selbst von der Polizei nicht ohne Weiteres durchgeführt werden kann.

Wer sich im Vorfeld registriert, hat die Möglichkeit, sein Handy orten zu lassen und so mit etwas Glück wiederzufinden. Ähnlich wie mit der Ortung verhält es sich mit der Löschung der Daten auf dem gestohlenen Smartphone. Nur wer vorab einen solchen Dienst aktiviert oder eine entsprechende Anwendung installiert hat, kann seine Daten im Verlustfall löschen.

Schritt 3: SIM-Karte sperren

Bleibt das Gerät unauffindbar oder ist klar, dass es gestohlen wurde, sollte die SIM-Karte umgehend gesperrt werden. Dann kann über den Anschluss nicht mehr telefoniert werden und man erspart sich Ärger, falls der Dieb das Telefon für kriminelle Zwecke nutzt. Dazu genügt ein Anruf beim Netzbetreiber. Dieser kann die SIM-Karte innerhalb weniger Sekunden sperren.

Schritt 4: Die polizeiliche Anzeige

Der nächste Schritt sollte unbedingt der Gang zur Polizei sein, um dort eine Strafanzeige gegen unbekannt wegen Diebstahls zu stellen. Dabei ist es wichtig, sich eine Anzeigenbescheinigung oder zumindest die Tagebuchnummer der Anzeige aushändigen lassen. Dieser Nachweis ist nötig, wenn man den Schaden bei einer Versicherung geltend machen möchte.

Schritt 5: Diebstahl bei der Versicherung melden

Möglichst schnell nach dem Diebstahl sollte auch geprüft werden, ob möglicherweise Versicherungsschutz besteht. Je nach Art des Diebstahls könnte zum Beispiel eine Hausratversicherung einspringen. Im besten Fall wurde ein Schutzbrief mit Diebstahlschutz für das Gerät abgeschlossen.

assona empfiehlt, sich bereits vor dem Fall der Fälle mit dem Thema Diebstahl auseinanderzusetzen. Das heißt, die Rufnummer zur Sperrung der SIM-Karte sowie die benötigten Angaben bereitlegen, Anwendungen zur Ortung und Datenlöschung vorbereiten und regelmäßige Backups durchführen. So können die Schadensfolgen zumindest abgemildert werden.

Pressemitteilung assona Gmb

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser