Zusatzspeicher oder Autostart

So wird das Notebook wieder flott

+
Wenn der Systemstart zu lange dauert, führen Nutzer am besten einen "Autostart" durch. Zu finden ist dieser mit der Tastenkombination Strg+Alt+Ent. Foto: Christin Klose

Gerade Einsteiger-Notebooks stoßen bei ihrer Speicherkapazität schnell an ihre Grenzen. Die Aufrüstung ist jedoch oft leichter als gedacht. Und auch einen lahmen Systemstart müssen Nutzer nicht länger hinnehmen.

München (dpa/tmn) - Wer mit der Performance seines Notebooks unzufrieden ist, muss nicht gleich ein neues Gerät kaufen. Oft lohnt es sich, an der einen oder anderen Stellschraube zu drehen, um dem Rechner wieder Beine zu machen, berichtet das Fachmagazin "connect" (Ausgabe 2/19).

Gerät man mit einem günstigen Notebook, das etwa nur 64 Gigabyte (GB) Massenspeicher bietet, an die Kapazitätsgrenze, kann eine SD-Karte die Lösung sein und dauerhaft als Speichererweiterung im Kartenleser-Steckplatz verbleiben. Für weniger als 40 Euro lassen sich mit einer SD-Karte etwa 128 GB Speicher hinzugewinnen.

Treibt der Laptop seinen Besitzer mit einem lahmen Windows-Start in den Wahnsinn, kann es sinnvoll sein, beim Systemstart automatisch ladende Programme auszusortieren. Das funktioniert über den "Autostart", der sich über einen gleichnamigen Reiter im Task-Manager (Tastenkombination Strg+Alt+Ent) aufrufen lässt. In der Liste markieren Nutzer alle Programme, die nicht mehr automatisch starten sollen, und klicken dann auf "Deaktivieren".

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT