Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Angriff auf iPhone und Co.

Textbombe bringt Apps auf Apple-Geräten zum Absturz

Apple-Nutzer sollten sich vor der Textbombe in Acht nehmen. Foto: Silas Stein/dpa
+
Apple-Nutzer sollten sich vor der Textbombe in Acht nehmen. Foto: Silas Stein/dpa

Momentan verbreitet eine sogenannte Textbombe unter Apple-Fans Angst. Doch Nutzer können sich auf zwei Wegen gegen den Angriff auf ihr Gerät wehren.

Hannover (dpa/tmn) - Über Twitter und andere soziale Netzwerke verbreitet sich aktuell ein Link, der diverse Apps auf Mac-Rechnern, iPhones und iPads zum Absturz bringen kann. 

Die sogenannte Textbombe lasse teilweise sogar die Nachrichten-App des Versenders abstürzen, weil die Anwendung eine Vorschau des Links generiert, berichtet das «Mac&i»-Fachportal. Wer den Link deshalb per iMessage erhält, muss die komplette Konversation löschen, damit es nicht immer wieder zum Absturz kommt, erklären die Experten.

Alternativ sei es auch möglich, die Domain github.io zu sperren, unter der der Link zur «chaiOS» getauften Textbombe hinterlegt ist. Unter iOS funktioniert das in den Einstellungen des Safari-Browsers - und zwar über die Sperrmöglichkeit «Erwachseneninhalte». Dort trägt man github.io unter «Niemals erlauben» ein.

"Mac&i"-Bericht

Kommentare