Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

#thinspiration - Dieser Trend ist lebensgefährlich!

  • Martina Hunger
    VonMartina Hunger
    schließen

Nach den Feiertagen kennt das so ziemlich jeder: Man fühlt sich aufgebläht, viel zu dick und nimmt sich für das neue Jahr vor abzunehmen. Doch dabei sollte man aufpassen, dass man keine Essstörung bekommt:

Sie zeigen ihren knochigen Rücken, dürre Ärmchen, Beine, die dünnen Ästen gleichen, und hervorstehende Hüftknochen und sind auf diese Bilder absolut stolz und veröffentlichen diese Bilder mit #thinspiration (oder auch #thynspiration) auf Instagram oder Twitter. Hintergrund dieser Bilder: Die Frauen möchten andere Frauen motivieren, auch immer mehr abzunehmen und dem Traum Size Zero näher zu kommen. Doch ist dieser Trend so harmlos, wie er dargestellt wird?

Was bedeutet Thinspiration?

Das Wort Thinspiration setzt sich aus den englischen Wörtern "thin" und "inspiration" zusammen und soll dazu motivieren, dass (meist) junge Frauen mit Hilfe der krassesten Methoden noch mehr ihr Gewicht herunterzuhungern. Eigentlich ist der Hashtag "thinspiration" seit Anfang 2012 auf Instagram verboten genau wie #thinspo, #proanorexia und #probulimia, so berichtet gofeminin.de.

Mit diesen Methoden wird gehungert

Besonders erschreckende Methoden zeigt beispielsweise die 16-jährige Jessica aus New York auf ihrem Blog "foodisthe-enemy", berichtet gofeminin.de. Sie stellt auf diesem Blog 59 Tipps vor, wie man am besten hungern kann. "Trink jede Stunde ein Glas Wasser" oder "Schlafe mindestens sechs Stunden am Tag" sind dabei noch harmlose Tipps. Doch allein der Vorschlag "Wenn du hungrig bist, dann mach Sit-ups oder box dir in den Bauch" zeigt, wie gefährlich dieser Magerwahn wirklich ist. Alleine in Deutschlang sollen jedes Jahr mehr als 70 Menschen aufgrund von Essstörungen sterben. Mittlerweile gibt es zahlreiche Einrichtungen, wenn sich Betroffene helfen lassen wollen wie die BZgA, ANAD oder den Bundes Fachverband Esstörungen e.V.

Erschreckender Trend in sozialen Netzwerken

Doch der Magerwahn findet bisher kein Ende. Immer noch werden Bilder von besorgniserregend dünnen Frauen gepostet, nun halt mit den Hashtags #thynspiration, #thighgab oder #bikinibridge, #featherweight oder #needtobeskinny - der Magerwahn ist wohl ständiger, erschreckender Begleiter in den sozialen Netzwerken.

mh/rored24/mw

Rubriklistenbild: © screenshot twitter

Kommentare