Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verbraucherzentrale warnt:

Windows 10 verwandelt PC in "Abhöranlage"

+
Windows 10: Das neue Betriebssystem von Microsoft ist in Sachen Datenschutz umstritten.

Mainz - Microsofts neues Betriebssystem Windows 10 sammelt eine beunruhigende Vielzahl von Daten über seine Nutzer. Wer das nicht wünscht, kann aber etwas dagegen unternehmen.

Verbraucherschützer mahnen zur Vorsicht im Umgang mit dem neuen Microsoft-Betriebssystem Windows 10. Es verwandle den Computer "in eine Art private Abhöranlage", kritisierte die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz am Montag. 

Wer die Datenschutzbestimmungen akzeptiere, willige in "eine umfassende Ausforschung" der Nutzung ein. Microsoft werte nicht nur Namen, Adresse, Alter, Geschlecht und Telefonnummer aus, sondern auch den Standort des Geräts, die in den unternehmenseigenen Diensten aufgerufenen Internetseiten, genutzte Suchbegriffe, Kontakte zu anderen Personen und gekaufte Artikel. 

"Nutzer digitaler Geräte werden immer mehr selbst zu einer Ware, die vermarktet wird", warnte der Rechtsreferent der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, Christian Gollner. Aus den Nutzungsdaten ließen sich beispielsweise Gewohnheiten, Bedürfnisse und die Kaufkraft ablesen. Werbung und Angebote könnten so präzise auf die Interessen der Verbraucher zugeschnitten werden. Auch Vertragskonditionen, Preise und Rabatte könnten an Konsum- und Verhaltensprofile angepasst werden. 

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz rät Nutzern von Windows 10, die zusätzliche Datenübertragungen an Microsoft nicht wünschten, die Datenschutzeinstellungen entsprechend anzupassen. Es sei nicht nötig, ein Microsoft-Konto einzurichten, über das Einstellungen und Dokumente im Internet abgespeichert werden. Verbraucher müssten dann aber auf die Nutzung einiger Funktionen verzichten.

Erst vor wenigen Tagen hatte der Netzwerkausrüster Cisco vor einer Mail gewarnt, die vermeintlich von Microsoft kam und zum kostenlosen Umstieg auf Windows 10 einlud. Wer den Anhang ausführte, installierte jedoch einen Verschlüsselungstrojaner.

dpa/Afp

Kommentare