Run aufs iPad - Aber wir gehen leer aus

Landkreis - Ab Freitag kommt das Apple iPad auch in Deutschland offiziell auf den Markt. Trotzdem ist es in unserer Region noch nicht erhältlich. Die Gründe dafür lesen Sie hier.

In den USA wird das Apple iPad schon seit dem 3. April verkauft. Innerhalb von 28 Tagen wurden 1 Million Modelle abgesetzt. Das iPhone brauchte für dieselbe Summe schlappe 74 Tage. Nun kommt das neue Gerät also auch nach Deutschland. Aber halt! Wo genau kann man es bei uns kaufen?


In Rosenheim jedenfalls noch nicht. In den Apple Shops in Traunstein und Rosenheim ist spätestens in einem Monat mit den iPads zu rechnen. Laut des Apple Syspro Shop in Traunstein liegt diese Verzögerung an Apple selbst. Es werden erst große "Reseller", also große Vertriebsgeschäfte in Großstädten, mit neuen Produkten versorgt und erst nach einigen Wochen bis Monaten werden diese dann auch an die Außenstellen in den ländlicheren Gebieten ausgeliefert.

Apple-Faszination "iPad"

Apple will mit einem neuartigen Tablet- Computer an den Erfolg des iPhone und der zahlreichen Anwendungen für das Apple-Handy anknüpfen. © AP
“Wir nennen es iPad“, sagte Konzernchef Steve Jobs am Mittwoch bei der Vorstellung des mit Spannung erwarteten Geräts in San Francisco. © AP
Das iPad wird in den USA ab 499 Dollar angeboten. Die teuerste Variante mit UMTS-Modem und 64 Gigabyte Hauptspeicher soll 829 Dollar kosten. © AP
 Die ersten Geräte mit drahtlosem Internet (WiFi) sollen in zwei Monaten verfügbar sein, die UMTS-Variante soll in 90 Tagen auf den Markt kommen. © AP
Für das iPad erweitert Apple seinen Onlineladen iTunes um eine Buchabteilung “iBooks“, in der Titel der Großverlage Penguin, HarperCollins, Simon & Schuster, Macmillan sowie Hachette angeboten werden. Apple tritt damit gegen E-Book-Anbieter wie Amazon (“Kindle“) oder Sony an. © AP
Wie das iPhone kann das iPad aus dem iTunes Store von Apple außerdem mit Videos, Musik und kleinen Programmen (“Apps“) bestückt werden. © AP
Für das iPhone sind nach den Worten von Jobs inzwischen über 140 000 Anwendungen verfügbar. Die iPhone-Apps sollen alle auch auf dem iPad laufen. © AP
Das iPad wird wie das iPhone mit Fingergesten auf einem berührungssensitiven Bildschirm gesteuert. Im Gegensatz zu ultraleichten Laptops verfügt der Tafel-Computer nicht über eine Hardware-Tastatur. © AP
Texte werden wie beim Apple-Handy iPhone über virtuelle Tasten auf dem Display eingegeben. © AP
Passend zum iPad wird Apple eine Variante des Office-Pakets “iWork“ auf den Markt bringen, das aus einer Textverarbeitung, Tabellenkalkulation sowie einem Präsentationsprogramm besteht. © AP
Die drei iWorks-Anwendungen werden für jeweils zehn Dollar im iTunes-Store verkauft. Alle iPad-Modelle werden mit einer drahtlosen Internet-Verbindung (WiFi) angeboten, einige Modelle auch mit einem Mobilfunkmodem (UMTS). © AP
Wie beim iPhone werden die UMTS-Modelle des iPad zusammen mit dem Provider AT&T vertrieben. © dpa
Im Gegensatz zum iPhone sperren Apple und AT&T aber andere Provider nicht aus, sondern bieten das Gerät ohne “Netlock“ an. © dpa
iPad
Die neue Apple-Sensation iPad © ap
iPad
Die neue Apple-Sensation iPad © ap
Ipad
Die neue Apple-Sensation iPad © ap
iPad
Die neue Apple-Sensation iPad © ap
iPad
Die neue Apple-Sensation iPad © ap
iPad
Die neue Apple-Sensation iPad © ap

Wer nicht warten möchte bis die Geräte nach Rosenheim und Umgebung geliefert werden, kann sein Glück in München oder Salzburg versuchen. In der bayrischen Landeshauptstadt bieten Elektroriesen wie Saturn (Schwanthalerstr. 115) und Media Markt (Einsteinstr. 130/Maria-Probst-Str. 11) das iPad an. In Salzburg ist das iPad schon seit einigen Wochen bei "ACF Computer Freaks" erhältlich. Wegen des großen Ansturms, v.a. auf die 3D-Modelle, ist allerdings eine Vorbestellung z.B. per E-Mail nötig.

Lesen Sie dazu auch:

Marktwert: Apple überholt erstmals Microsoft

Nokia weitet Patentklage gegen Apple aufs iPad aus

Dell will iPad Konkurrenz machen

Das iPad ist im Grunde eine Mischung aus Laptop und dem bekannten Smartphone iPhone. Man kann alle kleinen Anwendungsprogramme des iPhones ("Apps") auch auf dem iPad nutzen und hat zusätzlich die Möglichkeit, digitale Bücher ("E-Books") zu lesen. Das iPad hat alle Verkaufsrekorde gebrochen.

Das kleinste Modell, das iPad WiFi mit 16 GB Speicher, kostet in Deutschland 514 Euro (inkl. MwSt). In den USA ist der Preis für dasselbe Modell umgerechnet 392 Euro (ohne MwSt). Somit ist der deutsche Nettopreis von 431 Euro knappe 40 Euro höher als der in den USA.

Daniel Bichler

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare