Platz zum Atmen für den Rasen

Aktuelle Vertikutierer im Test

+
AllesBeste hat fünf neue Vertikutierer getestet.

Es wird langsam wärmer und der Garten ruft. Damit der Rasen gepflegt und frei von Moos bleibt, sollte man ihn hin und wieder vertikutieren. Geeignete Geräte gibt es ab rund 100 Euro.

Wer eine größere Rasenfläche zu pflegen hat, sollte etwas mehr Geld in die Hand nehmen – doch für 150 Euro bekommt man auch hier zuverlässige Geräte, die stabil sind und wenig Verschleiß aufweisen. Beim kleinen Garten hinterm Haus kann es auch mal ein Vertikutierer für 70 Euro sein.

Doch was genau ist Vertikutieren eigentlich? Die Grasnarbe wird bei diesem Vorgang angeritzt und das Erdreich in zwei bis drei Zentimetern Tiefe gelockert und belüftet. Dabei werden Moos, Mulch und Rasenfilz entfernt. Luft, Wasser und Nährstoffe können nun wieder ungehindert bis zu den Wurzeln des Rasens vordringen und auch Bodenlebewesen erhalten wieder mehr Nahrung. Durch regelmäßiges Vertikutieren wird der Rasen dichter und strapazierfähiger.

Besonders im Winter bildet sich viel Moos auf dem Rasen, da er für gewöhnlich über eine lange Zeit nicht bearbeitet wird. Bei starkem Moosbewuchs müssen Sie tiefer in den Boden gelangen als wenn Sie nur Rasenfilz entfernen. Nach dem Winter sollte der Boden also praktisch eine Rundumerneuerung bekommen.

Ein Vertikutierer steht die meiste Zeit des Jahres im Geräteschuppen, deshalb sollte er platzsparend zusammenklappbar sein. Elektro-Vertikutierer sind im Vergleich zu Benzinern empfehlenswerter, wenn man wenig Wartungsaufwand haben möchte. Kleine Flächen bis zu 100 Quadratmeter vertikutieren Sie am besten mit einem Handvertikutierer. Bei größeren Flächen sind maschinelle Vertikutierer sinnvoll.

Vertikutierer im Test

Das Testportal AllesBeste hat fünf aktuelle Vertikutierer unter die Lupe genommen und dabei vor allem Handhabung und Verarbeitung bewertet.

Der Testsieger unter den Vertikutierern ist der Viking LB540. Er besitzt eine stabile Karosserie und bietet durch seinen verstellbaren Lenker und die enorme Wendigkeit einen hohen Bedienkomfort. Die Motorleistung ist stark, das Gerät lässt sich trotzdem ruhig führen. Nur müssen Sie für das Gerät etwas mehr Platz im Schuppen freiräumen.

Der Bosch DIY AVR 1100 ist ebenfalls eine Empfehlung wert. Er konnte nicht nur mit einem leichtgängigen Korbwechsel punkten, sondern auch mit einem durchdachten Klingensystem, bei dem die Erde im Boden bleibt. Außerdem lässt er sich kompakt verstauen. Schade ist nur, dass das Gehäuse komplett aus Kunststoff besteht, dennoch bekommt man hier für 150 Euro einen super Vertikutierer.

Mehr Informationen lesen Sie im ausführlichen Vertikutierer-Test von AllesBeste.

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT