WhatsApp-Gefahr: Fremde sehen Chat-Verlauf!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Wer beim Wechseln seiner Handynummer nicht aufpasst, läuft Gefahr, dass fremde Personen den eigenen Chat-Verlauf auf ihrem Smartphone einsehen können. Wie Sie das verhindern können:

Der Mega-Gau für jeden WhatsApp-Nutzer! Man wechselt seine alte Handynummer, welche vom Mobilfunkanbieter anschließend an eine andere Person vergeben wird. Plötzlich hat diese aber den gesamten Chat-Verlauf - inklusive Bilder und Videos - der eigenen WhatsApp-Kommunikation auf seinem Smartphone. Undenkbar? Leider nicht. Denn genau dieses Problem besteht, wenn man beim Wechseln der Handynummer nicht aufpasst, wie "stern TV" berichtet.

WhatsApp ist nämlich an die Nummer des Smartphones gebunden. So ist es möglich, dass der neue Nutzer der alten Handynummer sich mit dieser bei WhatsApp anmeldet und die alten Chatverläufe des vorherigen Nutzers angezeigt bekommt.

Ein Auszug aus den FAQ von WhatsApp:

"Um Verwirrung mit recycelten Nummern zu verhindern, beobachten wir die Aktivität. Wenn ein Account für 45 Tage inaktiv ist und dann auf einem anderen Gerät neu aktiviert wird, sehen wir das als Zeichen, dass die Nummer recycelt wurde. Zu diesem Zeitpunkt entfernen wir die alten Daten des an die Telefonnummer gebundenen Accounts, wie das Profilbild und den Status."

Wer dies verhindern will, muss allerdings mehr tun als vor dem Nummernwechsel nur die App oder den Chat-Verlauf zu löschen. So ist es notwendig entweder den gesamten Account zu löschen oder die neue Nummer mit dem alten Account zu verknüpfen. Dazu finden Sie auf der Homepage von WhatsApp eine Anleitung.

WhatsApp gibt zwar an, die Daten des ungenutzten Accounts nach 45 Tagen zu löschen, dennoch zeigte "stern TV" einen Fall, bei dem selbst nach 99 Tagen die Daten noch nicht gelöscht waren. Darauf sollte man sich also nicht verlassen.

hy/redro24

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Picture Alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Netzwelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser