Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Andreas Gabalier in der Kritik

Österreichischer Bua trinkt deutsche Milch

Wien - Große Aufregung um Andreas Gabalier. Wegen einem Werbedeal mit dem deutschen Milchkonzern Müller wird er im Netz an den Pranger gestellt:

Andreas Gabalier wirbt für Milch. Eigentlich nichts ungewöhnliches, wenn ein Star für ein Produkt wirbt. Doch dieser Werbedeal spaltet die Gemüter. Der Grund ist der österreichische Bauernbund, dem der "Volks-Rock´n`Roller" als Werbefigur für ein deutsches Produkt ein Dorn im Auge ist. Mit einem Posting auf Twitter und Facebook löste der Bauernbund eine Diskussionswelle im Netz aus.

Dem sonst so heimatverbundenem und patriotischem Andreas Gabalier wird vorgeworfen, sich für Geld verkauft zu haben. Die Vertretung der Landwirte begründet ihre Kritik an dem Sänger damit, dass es nicht zusammen passe, wenn man auf der einen Seite den "Bergbauernbuam" und die Heimatliebe heraushängen lasse und dann seinen Namen für deutsche Gentechnik-Industriemilch hergebe. 

Auch auf Twitter findet man weiterreichende Meinungen zu dem Thema. Die wahren Fans verzeihen ihrem geliebten Sänger und verteidigen ihn im Internet. 

Über 260 Kommentare findet man bis jetzt zum Posting des Bauernbundes. Andreas Gabalier vermied es bisher, sich zu diesem Thema selbst zu äußern. 

Nach einer hitzigen Debatte im Netz ruderte der Bund jetzt zurück. Gabalier sei ein "super Bursch", aber bei dem Werbevertrag sei er ganz schlecht beraten worden. 

Pegah Meggendorfer / Saraida Höfer

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook/Bauernbund Österreich

Kommentare