Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Riesiges Polizeiaufgebot

850 Beamte im Einsatz: Großrazzia gegen achtköpfige Bande

Mit einer Großrazzia sind hunderte Beamte am Mittwochmorgen gegen eine achtköpfige Bande vorgegangen. 18 Wohnungen, 21 Baustellen und zehn Unterkünfte wurden durchsucht.

Ermittler sind am Mittwochmorgen in Norddeutschland mit einer Großrazzia gegen die illegale Beschäftigung von Ausländern im Baugewerbe vorgegangen. Wie Bundespolizei, Staatsanwaltschaft und Zoll in Hannover, Stade und Bremen mitteilten, richtete sich der Einsatz mit 850 Beamten gegen eine achtköpfige Bande. Sie soll vor allem Ukrainer und Moldauer eingeschleust und mit falschen Identitätspapieren auf Baustellen eingesetzt haben.

Als Hauptbeschuldigter gilt ein 36-jähriger Bauunternehmer mit deutscher Staatsbürgerschaft aus Bremerhaven. Bei dem Einsatz in Bremen, Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein wurden den Beamten zufolge 18 Wohnungen, 21 Baustellen und zehn Unterkünfte durchsucht. 70 Menschen wurden erkennungsdienstlich behandelt, zudem wurden Beweismittel gesucht. Finanzermittler des Zolls und Bargeldspürhunde suchten nach Vermögen, um es zu beschlagnahmen.

Lesen Sie auch: Razzia gegen Hip-Hop-Gruppe: Polizei nimmt Rapper Maxwell spektakulär fest

Die Ermittlungen laufen unter anderem wegen des Verstoßes gegen ausländerrechtliche Bestimmungen und Sozialbetrug. Schätzungen der Behörden zufolge soll den Sozialkassen durch die Täter ein finanzieller Schaden in Millionenhöhe zugefügt worden sein.

afp

Rubriklistenbild: © dpa / Chris Gossmann

Kommentare