Umstrittene Gemeinschaft

AfD-Europakandidat managte einst Millionentransaktionen für Piusbrüder

+
Maximilian Krah: AFD-Spitzenmann half Piusbrüdern beim Steuern sparen berichten Medien.

Damals war er Rechtsanwalt und half der umstrittenen erzkonservativen Piusbruderschaft bei einer Erbschaft. 

Der sächsische AfD-Vizechef Maximilian Krah, der auf Platz drei der AfD-Liste zur Europawahl kandidiert, hat einem "Spiegel"-Bericht zufolge jahrelang millionenschwere Vermögenstransaktionen der umstrittenen Piusbruderschaft getätigt. Das geht aus Unterlagen hervor, die dem Nachrichtenmagazin vorliegen und die Krah dem "Spiegel" bestätigte.

Demnach kümmerte sich der Rechtsanwalt ab 2008 im Auftrag der erzkonservativen katholischen Priestervereinigung um die Übernahme einer Erbschaft in zweistelliger Millionenhöhe, die eine vermögende Gönnerin den Piusbrüdern vermacht hatte. Im Zuge der Erbschaftsübernahme errichtete Krah eine Firma in Liechtenstein, eine Privatstiftung in Wien sowie eine Aktiengesellschaft in der Schweiz. Die Konstruktion half offenbar dabei, Steuern zu vermeiden, wie es weiter hieß.

Zwischen 2008 und 2013 war Krah sowohl Mitglied des Verwaltungsrats der Liechtensteiner Firma als auch des Stiftungsvorstands in Wien. Krah sagte dem "Spiegel", es sei damals darum gegangen, "eine elegante und verschwiegene Möglichkeit zu finden, das Erbe im Sinne der Bruderschaft zu verwalten".

Nach langen Gesprächen mit den Finanzbehörden sei das Geld schließlich bei der Wiener Privatstiftung angekommen, so Krah - wie geplant steuerfrei. Auch in der Affäre um den britischen Geistlichen Richard Williamson, einen Bischof der Piusbruderschaft, war Krah demnach als Anwalt aktiv.

Die erzkonservative Piusbruderschaft hat den umstrittenen Bischof Richard Williamson nach seinen umstrittenen Äußerungen zum Holocaust ausgeschlossen, wie Merkur.de* berichtet.

AFP


*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Zurück zur Übersicht: Politik

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT