Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erfurt

Aggressive Stimmung bei erster Pegada-Demo

pegada-dpa
+
Nach Pegida kommt nun Pegada.

Erfurt - Beim ersten Aufmarsch der selbst ernannten „Patriotischen Europäer gegen die Amerikanisierung des Abendlandes“ (Pegada) in Erfurt sind Anhänger und Gegendemonstranten aggressiv aufeinandergetroffen.

Nach Polizeiangaben standen sich am Samstagnachmittag rund 1000 Pegada-Leute und 600 Gegner auf dem Platz vor dem Hauptbahnhof gegenüber. Als die Polizei später versuchte, Straßenblockaden von etwa 200 Pegada-Gegnern aufzulösen, wurden zwei Beamte leicht verletzt. Es gab sechs Strafanzeigen. Festgenommen wurde niemand.

Nach Ansicht von Kirchen, Parteien, Gewerkschaften und antifaschistischen Gruppen steckt hinter Pegada ein „kruder Zusammenschluss“ von Verschwörungstheoretikern, Neonazis und gewaltbereiten Hooligans. Pegada ist kein offizieller Ableger der Dresdner Pegida („Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“). Der ähnliche Name sei aber bewusst gewählt worden und es gebe deutliche Überschneidungen, hieß es.

Unter dem Motto „Endgame“ (Endspiel) warnten die Pegada-Anhänger vor den USA als Terrormacht. Sie forderten Meinungsfreiheit und ein Ende der NSA-Bespitzelungen, Reformen des Finanz- und Wirtschaftssystems, aber auch den Schutz von Natur und Umwelt. Wie breit das Spektrum der Pegada-Demonstranten war, zeigten auch Flaggen von Syrien und Russland. Auf Spruchbändern wurde vor einem Bruch mit Russland, der Gefahr eines dritten Weltkriegs und vor Neofaschismus gewarnt.

dpa

Kommentare