Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Angelika Niebler

Sie ist die neue Chefin der CSU-Europagruppe

+
Angelika Niebler.

München - Bei der Europawahl fuhr die CSU ihr schlechtestes Ergebnis bei einer überregionalen Wahl seit 60 Jahren ein. Nun gibt es einen Wechsel an der Spitze der CSU-Europapolitiker.

Die Europawahlschlappe der CSU hat Konsequenzen: Neue Chefin der auf fünf Abgeordnete geschrumpften CSU-Europagruppe im Europäischen Parlament ist die oberbayerische Politikerin Angelika Niebler. Die Vorsitzende der Frauen-Union in Bayern wurde einstimmig gewählt, wie die CSU-Landesleitung am Sonntagabend nach einem Gespräch von Parteichef Horst Seehofer mit den Abgeordneten in München mitteilte. Der bisherige Europagruppenchef Markus Ferber verlor nach 15 Jahren seinen Posten. Ein Mini-Comeback gibt es für die frühere bayerische Kultusministerin Monika Hohlmeier: Neun Jahre nach ihrem Sturz übernimmt die Strauß-Tochter Nieblers bisherigen Job als Parlamentarische Geschäftsführerin der CSU-Europaabgeordneten.

Niebler war erwartungsgemäß erfreut: „Die Überlegung, sich nach 15 Jahren einmal neu aufzustellen, ist legitim“, sagte sie nach der Sitzung auf Anfrage. Die CSU hatte bei der Europawahl am 25. Mai völlig überraschend acht Prozentpunkte verloren und war auf 40 Prozent abgesackt - das schlechteste Ergebnis bei einer überregionalen Wahl seit 1954. Damit büßte die CSU auch drei ihrer bisher acht Mandate ein.

Ferber stand seit 15 Jahren an der Spitze der Europagruppe und war Spitzenkandidat, in seinem schwäbischen Heimatbezirk hatte die Partei sogar 12 Prozentpunkte verloren. Die Hauptverantwortung für die Schlappe geben viele CSU-Politiker allerdings keineswegs Ferber, sondern dem Versuch der Partei, im Wahlkampf scharfe Kritik an Brüssel mit einem grundsätzlichen Bekenntnis zu Europa zu verbinden.

Bei der Abstimmung am Sonntagabend zog sich Ferber offensichtlich nicht in die Schmollecke zurück, sondern stimmte ebenfalls für seine Nachfolgerin. „Wir haben geheim abgestimmt, und ich habe alle fünf Stimmen bekommen“, sagte Niebler. Trotz der Wahlschlappe könnte die CSU im Europaparlament noch sehr an Bedeutung gewinnen: An diesem Mittwoch wählt die konservative EVP-Fraktion ihren Fraktionschef. Nominiert ist der niederbayerische CSU-Politiker Manfred Weber, der damit zu einem der wichtigen Deutschen in Brüssel werden könnte.

Ungewiss ist nun Ferbers Zukunft als Chef des schwäbischen CSU-Bezirksverbands, dort stehen in einem Jahr Neuwahlen an. Üblicherweise haben die CSU-Bezirksvorsitzenden auch eine herausgehobene Funktion in einem Parlament oder Kabinett.

dpa

Kommentare