Bomben-Terror in Oslo - Schüsse in Jugendlager

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Explosion in Oslo mit zwei Toten und 15 Verletzten in Oslo ist laut Polizei möglicherweise von einer Autobombe ausgelöst worden.

Oslo - Terrorattacken erschüttern Norwegen: Nach einem Bomben-Anschlag in der Hauptstadt Oslo gibt es Tote und Verletzte. In einem Jugendlager hat ein Mann mehrere Menschen erschossen.

Klicken Sie hier, um den Ticker zu aktualisieren.

+++

Die norwegische Polizei hat die Zahl der Opfer der Schießerei im Jugendlager konkretisiert. Zehn Menschen wurden getötet und mehrere verletzt, sagte der Osloer Polizeichef am späten Freitag. Die Lage of der Insel Utøya sei unter Kontrolle. Der mutmaßliche Täter wird auch mit dem Bombenanschlag in Oslo in Verbindung gebracht.

+++

Die norwegische Polizei hat die Zahl der Opfer der Schießerei im Jugendlager konkretisiert. Zehn Menschen wurden getötet und mehrere verletzt, sagte der Osloer Polizeichef am späten Freitag. Die Lage of der Insel Utøya sei unter Kontrolle. Der mutmaßliche Täter wird auch mit dem Bombenanschlag in Oslo in Verbindung gebracht.

+++

Die Osloer Polizei glaubt im Zusammenhang mit den beiden Anschlägen in Norwegen nicht an internationalen Terrorismus. wahrscheinlicher sei eine lokale Variante, die sich gegen das derzeitige politische System wende, meldete die Nachrichtenagentur NTB am Freitagabend. Die Polizei kenne das Milieu, in dem sich der auf der Ferieninsel festgenommene Mann aufhalte.

+++

Nach Angaben der Osloer Polizei sind bei der Schießerei in einem Jugendlager nahe der norwegischen Hauptstadt am Freitag neun oder zehn Menschen getötet worden.

+++

Bombenanschlag! Tote und Verletzte bei Explosion in Oslo

Schockierende Bilder: Blutbad in Norwegen

+++

Die norwegische Polizei hat den vermutlichen Täter in der Schießerei in einem Jugendcamp auf der Insel Utoya identifiziert. Wie die norwegische Nachrichtenagentur NTB am späten Freitag berichtete, würde der Mann in Oslo verhört. Die Osloer Polizei glaubt, dass der auf der norwegischen Ferieninsel festgenommene Mann am Nachmittag in Oslo gesehen wurde. Es sei noch nicht sicher, welche Waffen er genutzt oder ob er bei den Anschlägen alleine gehandelt habe, sagte Polizist Sverre Sponheim der Nachrichtenagentur NTB.

+++

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat tief erschüttert auf die doppelte Terrorattacke mit vielen Toten und Verletzten in Norwegen reagiert. “Mit Entsetzen und tief erschüttert verfolgen wir in diesen Stunden die Nachrichten von der abscheulichen Gewalttat in Oslo und auf ein sozialdemokratisches Jugendlager. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und deren Angehörigen“, erklärte Gabriel am Freitagabend.

“Auch wenn die genauen Hintergründe der Tat zu dieser Stunde noch unklar ist, verurteilen wir den kaltblütigen Anschlag auf junge Menschen, die sich in und mit der sozialdemokratischen Jugendorganisation Norwegens auf den Weg gemacht haben, sich in der norwegischen Gesellschaft für Demokratie, Freiheit und Gerechtigkeit zu engagieren. Wir trauern mit den Menschen in Norwegen. Unsere Gedanken sind bei unseren sozialdemokratischen Freundinnen und Freunden in Norwegen.“

+++

Bei den Schüssen im Ferienlager auf der norwegischen Insel Utøya sind am Freitag neun oder zehn Menschen getötet worden. Das sagte ein Polizeisprecher in Oslo. Die Polizei gehe davon aus, dass der Schütze auch mit den Anschlägen im Osloer Regierungsviertel zu tun habe.

+++

Dramatisches Video: Der norwegische TV-Sender NRK hat Filmaufnahmen veröffentlicht, auf denen zu sehen ist, wie die norwegische Polizei die Insel Utoya stürmt, wo ein Unbekannter in einem Jugendlager vermutlich über 20 Menschen erschossen hat. Unter diesem Link finden Sie das Video.

+++

Eine Islamisten-Gruppe mit dem Namen "Helpers of the Global Jihad" soll sich laut dem TV-Sender NRK und laut Berichten renommierter internationaler Medien (etwa New York Timey) zu dem Anschlag bekennen. In diversen Foren sei eine entsprechende Botschaft veröffentlicht worden.

+++

Ein im Zusammenhang mit der Schießerei in einem norwegischen Jugendlager festgenommener Verdächtiger steht nach Polizeiangaben vermutlich mit dem Bombenanschlag auf den Osloer Regierungssitz in Verbindung. Polizeisprecher Sveinung Sponheim wollte am Freitag keine näheren Angaben zu dem Verdächtigen machen, der in eine Polizeiuniform gekleidet das Feuer in einem Jugendlager auf der Insel Utoya eröffnet hatte.

Die Polizei versuche weiterhin, sich einen Überblick über die Schießerei in Lager zu verschaffen, hieß es. Es sei unklar, ob ein weiterer Schütze beteiligt war.

Die Schießerei nahe Oslo ereignete sich Stunden, nachdem ein Bombenanschlag auf das Regierungsviertel in Oslo verübt worden war. Dabei kamen mindestens sieben Menschen ums Leben.

+++

Nach dem Bombenanschlag in der norwegischen Hauptstadt Oslo hat das Auswärtige Amt in Berlin Touristen zu umsichtigem Verhalten aufgefordert. Die Innenstadt sollte gemieden und den Anweisungen der Sicherheitsbehörden Folge geleistet werden, teilte die Behörde in einem Sicherheitshinweis am Freitagabend auf ihrer Homepage mit. Reisende sollten zudem die Medienberichterstattung zu den Ereignissen im Land aufmerksam verfolgen. Zu den Hintergründen der Explosion liegen der Behörde noch keine belastbaren Informationen vor.

Der Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes ist allerdings nicht mit einer Reisewarnung zu verwechseln. Er informiert lediglich über mögliche Risiken eines Aufenthalts und gibt Empfehlungen zum richtigen Verhalten.

+++

Nach dem Anschlag von Oslo hat US-Präsident Barack Obama zu stärkerer Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terror aufgerufen. “Es ist eine Mahnung, dass die gesamte internationale Gemeinschaft dazu beitragen muss, dass solch ein Terrorakt nicht passiert“, sagte Obama am Freitag in Washington. Er bot der norwegischen Regierung “jede Unterstützung“ bei den Ermittlungen an. Dem Land drückte er sein Beileid aus.

+++

Bombenanschlag! Tote und Verletzte bei Explosion in Oslo

Fotostrecke

+++

Bei der Schießerei in einem Jugendlager nahe Oslo sind nach Angaben eines Augenzeugen am Freitag mehr als 20 Menschen getötet worden, wie der Sender NRK berichtete. Er habe 20 bis 25 Leichen am Strand und im Wasser gesehen, sagte Andre Scheie laut NRK.

Ein Bewaffneter in Polizeiuniform hatte in dem Lager auf der Insel Utoya das Feuer eröffnet. Wenige Stunden zuvor kamen bei einem Bombenanschlag im Regierungsviertel der Hauptstadt mindestens sieben Menschen ums Leben.

+++

Nach Angaben der Polizei kann der im Zusammenhang mit der Schießerei auf der Insel festgenommene Mann mit der Explosion in Oslo in Verbindung gebracht werden. Die Polizei wollte nicht sagen, ob er Norweger ist.

+++

Die norwegische Polizei hat nach den Anschlägen vom Freitag die Grenzkontrollen verstärkt. Reisende von und nach Norwegen sollen strenger kontrolliert werden. Der Flugverkehr am Flughafen Oslo verlaufe normal, jedoch sollten Reisende mehr Zeit für Sicherheitskontrollen einplanen.

+++

Nach dem Bombenanschlag in der norwegischen Hauptstadt Oslo und dem Angriff auf ein Jugendcamp mit mehreren Toten rät Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) zu erhöhter Wachsamkeit in Deutschland. “Dennoch ergibt sich daraus für Deutschland derzeit keine neue Lage“, sagte Friedrich der “Passauer Neuen Presse“ (Samstagsausgabe).

+++

Bei der Schießerei in einem Jugendlager nahe Oslo sind nach Angaben eines Augenzeugen am Freitag mehr als 20 Menschen getötet worden, wie der Sender NRK berichtete. Ein Bewaffneter in Polizeiuniform hatte in dem Lager auf der Insel Utoya das Feuer eröffnet. Wenige Stunden zuvor kamen bei einem Bombenanschlag im Regierungsviertel der Hauptstadt mindestens sieben Menschen ums Leben.

+++

Bombenanschlag! Tote und Verletzte bei Explosion in Oslo

Fotostrecke

+++

Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg hat eine entschlossene Reaktion der Behörden auf die Anschläge vom Freitag mit mindestens sieben Toten angekündigt. “Wir werden alle verfügbaren Kräfte einsetzen, um uns zu schützen“, sagte der Regierungschef am Abend im Fernsehsender TV2.

Stoltenberg, dessen Kanzlei bei der Bombenexplosion im Regierungsviertel von Oslo beschädigt wurde, sagte: “Es war eine sehr ernste Explosion.“ Auch den Amoklauf eines als Polizist verkleideten Mannes in einem Ferienlager für Jugendliche stufte er als “sehr, sehr ernst“ ein.

Der Ministerpräsident bestätigte, dass er die Explosion im Regierungsgebäude mit seinem Büro in der obersten Etage selbst gehört habe. Weitere Einzelheiten über seinen Aufenthaltsort wollte er nicht mitteilen.

+++

Bei einer Schießerei in einem norwegischen Jugendlager sind nach Angaben von Rettungskräften mehrere Menschen ums Leben gekommen. Dies berichtete der staatliche Rundfunksender NRK am Freitagabend. Die Polizei hat diese Angaben bislang nicht bestätigt. Ein Verdächtiger wurde verhaftet.

+++

Die Bundesregierung hat sich entsetzt über die Terrorattacken in Norwegen gezeigt. “Mit Entsetzen und Bestürzung verfolgt die Bundesregierung die Ereignisse in und um Oslo in den letzten Stunden“, erklärte der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Werner Hoyer, am Freitagabend. “In dieser sehr ernsten und traurigen Lage stehen wir fest an der Seite des norwegischen Volkes, das einen seiner schwersten Tage erlebt. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und deren Angehörigen.“

+++

Nach norwegischen Medienberichten ist nach der Schießerei in einem Jugendlager nahe der norwegischen Hauptstadt Oslo ein Mann festgenommen worden. Dies erklärte die Polizei des Distrikts Nordre Buskerud laut übereinstimmenden Berichten der Zeitung “Verdens Gang“ und des Fernsehsenders NRK.

Ein Bewaffneter hatte norwegischen Medienbericht zufolge am Freitag das Feuer in einem Jugendlager mit über 700 Personen eröffnet und mehrere Menschen verletzt. Der Mann habe eine Polizeiuniform getragen, berichtete “Verdens Gang“ auf seiner Homepage. Die Polizei entsandte Anti-Terror-Einheiten zu dem Lager auf der Insel Utoya. Wenige Stunden vor dem Zwischenfall hatte eine Explosion den Sitz der norwegischen Regierung in Oslo erschüttert, dabei wurden mindestens zwei Menschen getötet und 15 verletzt.

+++

Bei einer Schießerei in einem norwegischen Jugendlager sind nach Angaben von Rettungskräften mehrere Menschen ums Leben gekommen. Dies berichtete der staatliche Rundfunksender NRK am Freitagabend. Die Polizei hat diese Angaben bislang nicht bestätigt. Ein Verdächtiger wurde verhaftet.

+++

Die Zahl der Todesopfer in Oslo ist nach Angaben der Polizei auf sieben gestiegen. Das meldete die norwegische Nachrichtenagentur NTB nach dem Bombenanschlag am Freitag im Regierungsviertel der norwegischen Hauptstadt.

+++

Wenige Stunden nach der Bombenexplosion in Oslo hat ein als Polizist verkleideter Mann auf Jugendliche in einem sozialdemokratischen Ferienlager Schüsse abgefeuert. Das meldete der TV-Sender NRK am Freitag unter Berufung auf Augenzeugen. Es soll nach Augenzeugenberichten mehrere Verletzte und möglicherweise Tote gegeben haben. Die Polizei nahm einen Verdächtigen fest.

Die Lage in dem von 560 Mitgliedern der sozialdemokratischen Jugendorganisation AUF besuchten Lager auf der kleinen Insel Utøya im Bezirk Buskerud sei “chaotisch“, hieß es weiter. Polizisten einer Anti-Terror-Einheit mit schusssicheren Westen seien auf dem Weg zum Tatort. Unklar blieb, ob ein Zusammenhang mit der Bombenexplosion im Osloer Regierungsviertel besteht, bei der mindestens zwei Menschen ums Leben kamen.

In weiteren Medienberichten hieß es, dass unter den Jugendlichen in dem Lager Panik ausgebrochen sei. Mehrere Mädchen und Jungen seien von der Insel aus ins Wasser gesprungen und an Land geschwommen. Bei dem fünftägigen Camp sollte auch Ministerpräsident Jens Stoltenberg einen Gastauftritt haben. Stoltenberg sagte im Sender TV2, es gebe in dem Ferienlager “eine ernste Lage“. Die Insel ist geschätzt rund eine Autostunde von Oslo entfernt.

Wegen möglicher weiterer Anschläge ließt die Polizei den Hauptbahnhof in Olso räumen und forderte alle Menschen zum Verlassen der Innenstadt auf.

Bombenanschlag! Tote und Verletzte in Oslo

Fotostrecke

+++

Zwischen dem Bombenanschlag in Oslo und der Schießerei in einem Ferienlager auf einer norwegischen Insel besteht ein Zusammenhang. Das teilte die norwegische Polizei am Freitagabend nach Angaben des staatlichen Rundfunksenders NRK mit.

+++

Die Polizei hat nach der Schießerei in einem Jugendlager auf der Insel Utoya in Norwegen einen Verdächtigen festgenommen, wie der staatliche Rundfunksender NRK am Freitagabend berichtete. Fünf Menschen wurden nach Medienangaben verletzt.

+++

Die norwegische Polizei hat die Bevölkerung in Oslo gebeten, ihre Mobiletelefone nicht zu benutzen, um eine Überlastung der Netze zu vermeiden. Das meldet der staatliche Rundfunksender NRK. Die Menschen sollten außerdem das Stadtzentrum meiden.

+++

Unklar ist die Zahl der Toten nach dem Anschlag. Laut Polizei liegen mehrere Leichen auf der Straße. Der Sender NRK berichtet von Toten im Regierungsgebäude.

+++

Ein Bewaffneter hat einem norwegischen Medienbericht zufolge am Freitag das Feuer in einem Jugendlager nahe der Hauptstadt Oslo eröffnet und mehrere Menschen verletzt. Der Mann trage eine Polizeiuniform, berichtete die Website “VG“. Die Polizei entsandte Anti-Terror-Einheiten zu dem Lager in Utoya. Wenige Stunden vor dem Zwischenfall hatte eine Explosion den Sitz der norwegischen Regierung in Oslo erschüttert, dabei wurden mindestens zwei Menschen getötet.

Bombenanschlag! Tote und Verletzte bei Explosion in Oslo

Fotostrecke

+++

Unbekannte haben ein Jugendlager der norwegischen Sozialdemokraten beschossen. Das berichtete die Zeitung “VG“ unter Berufung auf Augenzeugen. Ministerpräsident Jens Stoltenberg sagte im Sender TV2, es gebe in dem Ferienlager der sozialdemokratischen Jugendorganisation AUF auf der Insel Utøya im Bezirk Buskerud mit 700 Personen “eine ernste Lage“.

+++

Ein Bewaffneter hat einer norwegischen Zeitung zufolge am Freitag das Feuer in einem Jugendlager nahe der Hauptstadt Oslo eröffnet. Der Mann trage eine Polizeiuniform, berichtete das Blatt.

+++

Nach der Bombenexplosion in Oslo sind mehrere Menschen in den von der Detonation getroffenen Gebäuden eingeschlossen. Das sagte der norwegische Staatssekretär Hans Kristian Amundsen dem britischen Rundfunksender BBC am Freitag. Nähere Angaben wollte er nicht machen. Die Situation sei die schlimmste, die sein Land jemals erlebt habe, sagte Amundsen.

+++

Von der schweren Explosion im Osloer Regierungsviertel am Freitagnachmittag sind offenbar keine Deutschen betroffen. “Wir haben bisher keine Hinweise darauf“, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes auf dapd-Anfrage in Berlin. Die Botschaft sei eingeschaltet und stehe mit den norwegischen Behörden im Kontakt.

+++

Nach dem Bombenanschlag im Regierungsviertel von Oslo hat die Polizei auch eine Räumung des Hauptbahnhofs der norwegischen Hauptstadt angeordnet. Dies berichtete der staatliche Rundfunksender NRK am späten Freitagnachmittag. Auch der Fernsehsender TV2 wurde evakuiert, schrieb die Zeitung “Dagbladet“. Es sei eine verdächtige Tasche gefunden worden.

+++

Am Osloer Flughafen Gardermoen kontrollieren bewaffnete Polizisten alle ankommenden und abfahrenden Autos. Das berichtet die norwegische Zeitung aftenposten.no. Demnach sagte die Einsatzleiterin der Polizei am Flughafen, Marianne Huseby, es herrsche erhöhte Bereitschaft auf dem Flugplatz in Verbindung mit der Bombenexplosion im Zentrum. Der Flugbetrieb laufe jedoch normal weiter, sagte ein Sprecher des Flughafens.

+++

Die Explosion mit zwei Toten und 15 Verletzten in Oslo ist laut Polizei möglicherweise von einer Autobombe ausgelöst worden. Es seien “eine oder mehrere“ Bomben explodiert, sagte Polizeichef Anstein Gjengdal vor Journalisten. Auf die Frage, ob es sich um einen Autobombenanschlag handele, sagte Gjengdal, möglicherweise sei ein Fahrzeug verwendet worden. Eine Bestätigung dafür gebe es aber bislang nicht. Die Polizei sprach von einer unklaren Situation. Sie rief dazu auf, große Menschenansammlungen zu meiden und das Osloer Zentrum zu verlassen. Ein Motiv für den Anschlag sei noch nicht bekannt. Vier Gebäude wurden schwer beschädigt.

+++

Die Online-Enzyklopädie Wikipedia hat am Freitag schon nach nicht einmal zwei Stunden einen Eintrag zu der Bombenexplosion in Oslo geführt. Internetnutzer begannen damit, den Eintrag in Englisch fortlaufend zu aktualisieren. Die Sammlung aus Fakten, Gerüchten und Verweisen auf Internetseiten trug den Titel “2011 Oslo explosion“.

+++

Wegen eines verdächtigen Pakets ist die Redaktion des norwegischen Fernsehsenders TV2 abgeriegelt worden, wie die Polizei in Oslo mitteilte. Bei einer Bombenexplosion im Regierungsviertel der Hauptstadt wurden am Freitag nach Polizeiangaben zwei Menschen getötet und 15 weitere verletzt.

+++

Bei einem Terroranschlag in der norwegischen Hauptstadt Oslo sind nach Polizeiangaben mindestens zwei Menschen getötet und mehrere verletzt worden.

Bombenanschlag! Tote und Verletzte bei Explosion in Oslo

Schockierende Bilder: Blutbad in Norwegen

Die Explosion einer Bombe verwüstete im Regierungsviertel mehrere Gebäude, darunter eines, in dem sich das Büro von Ministerpräsident Jens Stoltenberg befindet. Der Regierungschef sei jedoch nicht verletzt worden, berichteten örtliche Medien. Augenzeugen sprachen von einer Autobombe, die Polizei bestätigte jedoch lediglich, dass es sich um einen Sprengsatz gehandelt habe, berichtete die Nachrichtenagentur NTB.

dapd/dpa

Zurück zur Übersicht: Politik

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser