Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Attentat im Irak: Politiker ermordet

Mossul - Die Parlamentswahlen im Irak im März galten als Bewährungsprobe für die junge Demokratie. Knapp drei Monate später ist einer der Abgeordneten tot - er wurde ermordet.

In der nordirakischen Stadt Mossul ist ein Politiker ermordet worden, der bei der Parlamentswahl am 7. März ein Abgeordnetenmandat errungen hatte. Nach Angaben irakischer Medien lauerten die Täter Baschar al-Akaidi am Montagabend vor dessen Haus auf. Der schwer verletzte Politiker starb kurz nach dem Attentat im Krankenhaus.

Der Abgeordnete gehörte der säkularen Al-Irakija-Liste von Ex-Regierungschef Ijad Allawi an, die als stärkste Fraktion aus der Wahl hervorgegangen war. Nach Informationen des Nachrichtensenders Al-Arabija nahm die Polizei in Mossul am Dienstag zwei Verdächtige fest. Vizepräsident Adel Abdulmahdi verurteilte das Attentat.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare