Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Berlusconi zitiert Faschist Mussolini

+
Der für seine verbalen Ausrutscher bekannte italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi sorgt mit einem Zitat des faschistischen Diktators Benito Mussolini für neue Schlagzeilen.

Rom - Der für seine verbalen Ausrutscher bekannte italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi sorgt mit einem Zitat des faschistischen Diktators Benito Mussolini für neue Schlagzeilen.

“Als Regierungschef habe ich nie das Gefühl gehabt, Macht zu haben“, sagte er am Donnerstagabend nach einem OSZE-Treffen in Paris. Dann fügte Berlusconi nach einem Bericht des Mailänder “Corriere della Sera“ vom Freitag an: “Ich wage es, einen Satz von jemandem zu zitieren, der als großer Diktator galt, nämlich Mussolini: “Man sagt, dass ich Macht habe, aber es sind meine (Partei-)Hierarchien, die sie haben, ich kann nur sagen, ob mein Pferd rechts oder links geht“.“ So gehe es ihm auch, alle könnten ihn kritisieren und beleidigen, meinte Berlusconi zu dem Zitat aus Mussolinis Tagebuch.

Die Fettnäpfchen der Politiker

Bilder

Dass er auf seinem Posten nicht genügend Macht habe, hatte Berlusconi bereits wiederholt beklagt. Bei der jüngsten Kabinettsentscheidung über ein striktes Sparprogramm musste er sich offensichtlich seinem Wirtschaftsminister Giulio Tremonti beugen. Italiens größte Oppositionspartei PD (Demokratische Partei) geißelte den Rückgriff auf Gedankengut des Diktators als weiteren Schnitzer Berlusconis und als Verniedlichung der faschistischen Vergangenheit.

dpa

Kommentare