Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Berlusconi: Doch keine Lust auf Regierungschef

+
Silvio Berlusconi.

Rom - Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi will bei den Parlamentswahlen im Frühjahr 2013 doch nicht wieder ins Rennen gehen.

Nach langen Überlegungen teilte Berlusconi am Mittwoch auf der Website seiner Partei PdL (Volk der Freiheit) mit, er werde seine Kandidatur nicht einreichen. „Ich bleibe aber an der Seite derer, die jünger sind, spielen und Tore machen müssen“, so der 76-Jährige, der auch Besitzer des Fußballclubs AC Mailand ist.

Nach Berlusconis Worten soll der Kandidat der Mitte-Rechts-Partei im Dezember in einer Parteiwahl bestimmt werden. Parteichef Angelino Alfano gilt als aussichtsreicher Bewerber, dürfte jedoch nicht als einziger antreten. Bei den Parlamentswahlen im April 2013 geht es dann darum, wer nach dem derzeitigen, für Reformen eingesetzten Mario Monti das Land weiter aus der Schuldenkrise ziehen soll. Es könnte wieder auf den Technokraten Monti hinauslaufen. Er war nach Berlusconis Rücktritt im November 2011 in das Amt berufen worden.

dpa

Kommentare