Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

73 Femizide schon dieses Jahr

Bolivien beschließt Notfallplan gegen Frauenmorde

Evo Morales, Präsident von Bolivien, will die Gewalt gegen Frauen bekämpfen. Foto: Diego Valero/ABI
+
Evo Morales, Präsident von Bolivien, will die Gewalt gegen Frauen bekämpfen. Foto: Diego Valero/ABI

La Paz (dpa) - Boliviens Regierung will härter gegen Morde an Frauen vorgehen. Präsident Evo Morales veröffentlichte auf Twitter einen Katalog mit Maßnahmen, auf die sich ein Sonderkabinett geeinigt hatte.

Unter anderem soll geprüft werden, ob Frauenmorde völkerrechtlich als Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingestuft werden können.

In dem südamerikanischen Land wurden nach Angaben des Senders CNN Español seit Beginn des Jahres 73 Frauen wegen ihres Geschlechts getötet. 2018 seien es 128 gewesen, schreibt die Zeitung «El Deber».

Der Notfallplan umfasst zehn Punkte. Demnach sollen künftig unter anderem im Bildungssystem, in Politik und Justiz, in privaten Firmen und in den Familien Maßnahmen ergriffen werden, um Gewalt gegen Frauen zu verhindern. «Wir müssen gemeinsam gegen dieses Übel vorgehen», schrieb Morales auf Twitter. «Es ist Zeit, die Straffreiheit zu beenden und die Probleme als Gesellschaft anzugehen.»

Kommentare