Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Brüderle: Ersparnisse sind sicher

+
Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle sagt, die Ersparnisse sind sicher.

Hamburg - Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hat sich gegen Befürchtungen gewandt, die Euro-Krise gefährde die Ersparnisse der Bürger. Die Ersparnisse seien sicher, sagte er.

“Die Ersparnisse sind sicher, der Euro bleibt stabil“, sagte Brüderle dem “Hamburger Abendblatt“ (Sonnabend). Eine Umfrage von Infratest/dimap für die ARD hatte ergeben, dass sich 67 Prozent der Bundesbürger um ihr Erspartes sorgen. Es sei wichtig, die Regeln des Euro-Stabilitätspakts zu verschärfen, forderte Brüderle. “Außerdem muss es möglich werden, dass Länder, die unsolide wirtschaften, ihr Stimmrecht in der EU verlieren. Wir brauchen auch Regeln für eine geordnete Insolvenz von Staaten“, betonte der Minister.

Diese Maßnahmen sorgten zusätzlich dafür, dass das Geld der Bürger sicher bleibe. Brüderle verlangte zudem eine Stärkung der Bankenaufsicht und der Verbraucherrechte. “Darüber hinaus befürworte ich den Aufbau einer unabhängigen europäischen Ratingagentur“, sagte er.

dpa

Kommentare