Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Großeinsatz am Mittwochabend

Polizei zerschlägt illegales Prostitutions-Netzwerk im Landkreis Traunstein

Polizei zerschlägt illegales Prostitutions-Netzwerk im Landkreis Traunstein

Carla Bruni gegen Steinigung

Carla Bruni-Sarkozy
+
Carla Bruni Sarkozy setzt sich für verurteilte Iranerin ein

Paris - Die französische Präsidentengattin Carla Sarkozy hat sich für eine von der Steinigung bedrohte Iranerin stark gemacht.

“Mein Mann wird sich für Sie einsetzen, Frankreich wird Sie nicht aufgeben“, schreibt das ehemalige Model in einem am Dienstag im Internet veröffentlichten Brief.

In Teheran wegen Ehebruch verurteilt: Sakineh Mohammadi-Aschtiani (43).

"Wie kann man schweigen angesichts des Urteils gegen Sie? Warum Ihr Blut vergießen, Kinder ihrer Mutter berauben? Nur weil Sie gelebt und geliebt haben, weil Sie eine Frau sind, weil Sie Iranerin sind? Alles in mir sträubt sich, dies zu akzeptieren“, heißt es in dem Schreiben auf der Website des französischen Publizisten Bernard-Henri Lévy “La règle du jeu“.

Neben Carla Sarkozy haben auch zahlreiche andere Prominente und Politiker Briefe an die zum Tod verurteilte Iranerin Sakineh Mohammadi-Aschtiani verfasst, unter ihnen Ex-Präsident Valéry Giscard d'Estaing und der Pariser Bürgermeister Bertrand Delanoë. Mehr als 15 000 Menschen haben einen Online-Aufruf unterzeichnet.

Die 43-Jährige war wegen Ehebruchs verurteilt worden. Das Steinigungsurteil hatte Proteste zahlreicher Regierungen und Menschenrechtsorganisationen ausgelöst. Im Juli hatte Teheran die Vollstreckung des Urteils vorerst ausgesetzt.

dpa

Kommentare