Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Führungswechsel im Landkreistag

Bernreiter folgt auf Kreidl

+
2010 war Christian Bernreiter seinem Vorgänger Jakob Kreidl als Landkreispräsident bei der Wahl noch unterlegen.

Bad Tölz - Ein bewährter Krisenmanager ist neuer Präsident des Landkreistages. Der Deggendorfer Landrat Christian Bernreiter (CSU) wurde zum Chef des mächtigen Kommunalverbandes gewählt.

Führungswechsel beim Bayerischen Landkreistag: Der Deggendorfer Landrat Christian Bernreiter ist neuer Präsident des mächtigen Kommunalverbandes. Bei der Jahresversammlung wurde der 50-Jährige am Mittwoch in Bad Tölz von 125 der 128 Delegierten gewählt. Drei Stimmzettel waren ungültig. Bernreiter ist Nachfolger des Miesbacher Ex-Landrates Jakob Kreidl (CSU), der die Verbandsspitze unter anderem wegen der Finanzierung seiner 120 000 Euro teuren Geburtstagsfeier durch Kreissparkasse und Landkreis abgeben musste.

Bernreiter kündigte ein Programm „Heimat 2030“ an. Die Landkreise müssten so zukunftsfähig aufgestellt werden, dass die Menschen auch 2030 noch lebenswerte Bedingungen auf dem Land vorfinden. Als Beispiele nannte Bernreiter Arbeitsplätze und eine gute medizinische Versorgung. Beim kommunalen Finanzausgleich dürften Ballungsräume nicht bevorzugt werden. Zudem forderte Bernreiter eine bessere personelle Ausstattung der Landratsämter.

Mit ihrer Wahl folgten die Vertreter der 71 bayerischen Landkreise dem Votum der Verbandsspitze. Präsidium und Landesausschuss hatten sich bereits Anfang April einmütig für Bernreiter als Kreidls Nachfolger ausgesprochen. Zu Vizepräsidenten wurden jeweils ohne Gegenkandidaten die Landräte Thomas Karmasin (Fürstenfeldbruck/CSU), Herbert Eckstein (Roth/SPD) und Tamara Bischof (Kitzingen/FW) gewählt.

Einen Namen über seinen Landkreis hinaus machte sich Bernreiter vorigen Sommer als Katastrophenmanager beim verheerenden Hochwasser. Vor vier Jahren wollte er schon einmal Präsident des Landkreistages werden, unterlag damals aber Kreidl.

Ein Jahr nach dem Jahrhunderthochwasser

Der Kommunalverband vertritt die Interessen der 71 bayerischen Landkreise gegenüber Landtag und Staatsregierung. Bei Gesetzen mit kommunalem Bezug hat er ein Anhörungsrecht. Bei den jährlichen Verhandlungen über den kommunalen Finanzausgleich sitzt sein Präsident zusammen mit den Kollegen von Gemeindetag, Städtetag und Bezirketag mit dem bayerischen Finanzminister am Tisch und feilscht um die Milliarden.

Auch Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) tauscht sich regelmäßig mit ihnen aus. Er kommt am Donnerstag zum Abschluss der zweitägigen Verbandsversammlung nach Bad Tölz. Am Mittwoch gratulierte er bereits und erklärte: „Mit Christian Bernreiter steht künftig ein herausragender Vertreter kommunaler Interessen an der Spitze des Landkreistags.“

Sein Vorgänger Kreidl erschien nicht zu dem Treffen, obwohl die anderen aus dem Amt geschiedenen Landräte offiziell verabschiedet wurden. Wie es hieß, gab es eigens einen Präsidiumsbeschluss, Kreidl nicht einzuladen.

dpa

Kommentare