Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Clinton bekräftigt: Keine Kandidatur 2016

+
Will nicht mehr für das Präsidentenamt kandidieren: US-Außenministerin Hillary Clinton.

Washington - Die scheidende US-Außenministerin Hillary Clinton (64) hat bekräftigt, dass sie 2016 nicht für das Präsidentenamt kandidieren wird.

„Das werde ich nicht“, sagte die ehemalige First Lady und frühere Senatorin in einem Interview des Magazins „Marie Claire“.

Clinton will auch bei einem Wahlsieg von Präsident Barack Obama am 6. November ihren Job als Außenministerin an den Nagel hängen. Sie hat in der Vergangenheit wiederholt betont, dass sie keine Präsidentschaftsambitionen für 2016 habe. Dennoch hatten sich Spekulationen um eine Bewerbung in vier Jahren hartnäckig gehalten.

"Time": Die einflussreichsten Menschen 2012

"Time": Die einflussreichsten Menschen 2012

100 einflussreichsten Promis
Das US-Magazin „Time“ hat die 100 einflussreichsten Personen im Jahr 2012 gewählt. Darunter auch Jeremy Lin. Er ist ein erfolgreicher Basketballer bei den New York Knicks in der NBA. © dpa
100 einflussreichsten Promis
Die R&B-Sängerin Rihanna gehört zu den Sängerinnen mit den meisten verkauften Tonträgern weltweit. © dapd
100 einflussreichsten Promis
Natürlich darf auch den US-Präsident Barack Obama in dieser Liste nicht fehlen. © dapd
100 einflussreichsten Promis
Auch sein Herausforderer Mitt Romney gehört zu den einflussreichsten Promis. © dapd
100 einflussreichsten Promis
Kanzlerin Angela Merkel war bereits im Vorjahr auf der Liste. © dapd
100 einflussreichsten Promis
Die britische Sängerin, Songwriterin und achtfache Grammy-Gewinnerin Adele. © dpa
100 einflussreichsten Promis
Das Hacker-Kollektiv Anonymous ist neu in die Liste aufgenommen worden. © dpa
100 einflussreichsten Promis
Der amerikanische Großinvestor Warren Buffet wird ebenfalls zu den einflussreichsten Promis gezählt. © dpa
100 einflussreichsten Promis
Die amerikanische Schauspielerin Claire Danes kennen viele noch aus dem Film "Romeo und Julia". © dpa
100 einflussreichsten Promis
Hillary Clinton, die Frau von Ex-Präsident Bill Clinton, ist Außenministerin der Vereinigten Staaten. © dpa
100 einflussreichsten Promis
Der Argentinier Lionel Messi spielt derzeit beim FC Barcelona und gehört zu den besten Fußballern der Welt. © dpa
100 einflussreichsten Promis
Spätestens seit der Hochzeit von Kate mit Prinz William, gehören auch die Middleton-Schwestern nach Ansicht des US-Magazins „Time“, in die Liste der einflussreichsten Personen. © dpa
100 einflussreichsten Promis
Die Schauspielerin Tilda Swinton wurde für ihre Rolle in "Michael Clayton" mit einem Oscar als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet. © dpa
100 einflussreichsten Promis
Der serbische Tennisspieler Novak Dokovic ist mehrmaliger Grand-Slam-Gewinner. © dpa
100 einflussreichsten Promis
Auch der Koch René Redzepi wurde in die Liste aufgenommen. Mit seinem m Kopenhagener Restaurant Noma prägt er die neue skandinavische Spitzengastronomie. © dpa
100 einflussreichsten Promis
Gehört auch zur weltweiten Elite: der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi. © dpa

Sie habe 20 Jahre auf der nationalen und internationalen Bühne hinter sich, sagte Clinton in dem Interview. „Es war eine absolut außerordentliche persönliche Ehre und Erfahrung. Aber ich möchte wirklich jetzt einfach Zeit für mich selbst haben. (...) Ich freue mich darauf.“ Clinton fügte hinzu, sie hoffe es mitzuerleben, „wenn wir eines Tages schließlich eine Präsidentin wählen“.

dpa

Kommentare